Camp Firefox

Die Firefox-Community

Yahoo Holdings / Oath und Mozilla verklagen sich gegenseitig

Mozilla ist vorzeitig aus seinem Suchmaschinen-Vertrag mit Yahoo! ausgestiegen. Eine entsprechende Klausel hatte Mozilla dazu berechtigt. Der neue Yahoo!-Eigentümer Verizon / Oath sieht dies anders und verklagt Mozilla wegen Vertragsbruch. Mozilla kontert darauf mit einer Gegenklage und fordert Zahlungen von Oath im hohen Millionenbereich ein.

2014: Der Beginn einer Partnerschaft

Über viele Jahre war Google die Standard-Suchmaschine in Firefox. Im November 2014 hat Mozilla die Zusammenarbeit mit Google beendet, um zukünftig statt einer globalen Standard-Suchmaschine regionale Vereinbarungen treffen zu können. Dabei wurde Yahoo! zur Standard-Suchmaschine in den USA und zum wichtigsten Geldgeber von Mozilla.

Dies sah zunächst nach dem Beginn einer wunderbaren Partnerschaft aus. Yahoo! verpflichtete sich, für Firefox-Nutzer zukünftig den Do-not-Track-Header zu respektieren, um Firefox-Nutzer nicht zu tracken, Yahoo! bewarb Firefox auf seiner Webseite für Nutzer anderer Browser und auf dem Markt der Suchmaschinen hat Yahoo! dank Firefox Marktanteile gewonnen.

Auch finanziell war dies ein lohnenswertes Geschäft für Mozilla: im Jahr 2015 und damit im ersten Jahr nach Google konnte Mozilla seinen Umsatz, auch dank Yahoo!, um 90 Millionen Dollar steigern.

2016: Ungewöhnliche Vertragsklausel und Übernahme von Yahoo!

Im Juli 2016 wurde bekannt, dass der Vertrag zwischen Mozilla und Yahoo! eine ungewöhnliche Klausel beinhaltet: demnach dürfe Mozilla aus dem Vertrag mit Yahoo! vorzeitig aussteigen, wenn Yahoo! durch ein anderes Unternehmen übernommen wird und Mozilla der neue Eigentümer nicht zusagt. Der neue Eigentümer verpflichte sich gleichzeitig auch bei einem Ausstieg Mozillas, die Zahlungen bis zum vereinbarten Vertragsende zu leisten. Dabei handele sich um die stolze Summe von 375 Millionen Dollar pro Jahr.

Im gleichen Monat wurde die Übernahme von Yahoo! durch Verizon bekannt gegeben. Yahoo! wird seitdem unter der Verizon-Tochtergesellschaft Oath betrieben, zu der auch AOL gehört.

2017: Mozilla beendet Vertrag mit Yahoo! vorzeitig

Ein weiteres Jahr hat es gedauert, bis Mozilla dann schließlich tatsächlich den Vertrag vorzeitig gekündigt und Google wieder zur Standard-Suchmaschine in den Ländern gemacht hat, in denen Yahoo! zuvor die Standard-Suchmaschine war. Auch der neue Eigentümer Verizon äußerte sich umgehend überrascht über die vorzeitige Beendigung des Kontraktes zwei Jahre vor Ablauf.

Yahoo Holdings / Oath verklagt Mozilla

Am 1. Dezember 2017 hat Yahoo Holdings / Oath Klage gegen Mozilla eingereicht. Der Vorwurf: Vertragsbruch. Man sehe den vorzeitigen Ausstieg aus dem Vertrag als nicht gerechtfertigt.

Mozilla klagt zurück und fordert Millionen-Betrag ein

Nur wenige Tage später, am 5. Dezember 2017, hat Mozilla Gegenklage eingereicht, um die Durchsetzung seiner Rechte sicherzustellen. Konkret bedeutet dies, dass Mozilla die vorzeitige Terminierung des Vertrages für korrekt hält und auf die Zahlungen besteht, welche Mozilla laut Klausel zustehen sollen, obwohl Yahoo! nicht länger die Standard-Suchmaschine von Firefox in den USA ist.

Mozilla begründet seinen vorzeitigen Ausstieg damit, dass es dem Ansehen der Firefox-Marke schaden würde, weiterhin auf Yahoo! als Standard-Suchmaschine zu setzen, da man nicht den vertraglich zugesicherten Anspruch erfüllt hätte, eine qualitativ hochwertige Suche bereitzustellen. Mozilla sei mit Yahoo! ein hohes Risiko eingegangen und Yahoo! hätte bei Vertragsschluss zugesichert, finanzielle Mittel zu investieren, um die Suchmaschine zu verbessern, was nach Angaben von Mozilla aber nie passiert ist. Mozilla habe nach dem Verkauf von Yahoo! mehrere Monate lang versucht, Zusicherungen vom neuen Eigentümer zur Verbesserung der Suche zu erhalten, diese aber nicht bekommen. Mozilla wirft Yahoo! außerdem vor, dass wenn die Vereinbarung nicht gebrochen worden wäre, Firefox weniger Nutzer verloren hätte, weswegen sie nun in Verhandlungen für neue Partner weniger Geld verlangen können. Auch sei eine zum 1. Dezember 2017 fällige Zahlung, also nach der Kündigung des Vertrags, seitens Yahoo! nicht geleistet worden.

Der Beitrag Yahoo Holdings / Oath und Mozilla verklagen sich gegenseitig erschien zuerst auf soeren-hentzschel.at.