Camp Firefox

Die Firefox-Community

Mozilla veröffentlicht Firefox 54

Mozilla hat Firefox 54 veröffentlicht. Dieser Artikel fasst die relevantesten Änderungen der neuen Version von Firefox für den Desktop zusammen, welche von Mozilla selbst als bester Firefox aller Zeiten bezeichnet wird.

Acht Wochen sind seit der Veröffentlichung von Firefox 53 vergangen. Nun hat Mozilla mit Firefox 54 ein neues Feature-Update zum Download bereitgestellt. Für Mozilla ist Firefox 54 der beste Firefox aller Zeiten und in der Tat bringt die neue Version mit der erweiterten Multiprozess-Unterstützung eine wichtige Voraussetzung dafür mit. Bevor hier zu viel erwartet wird, sollte allerdings bedacht werden, dass diese Neuerung erst für einen Teil der Nutzer aktiviert ist. Wirklich spannend wird es gegen Ende des Jahres, wenn das Projekt Quantum seine Wirkung zeigt und Mozilla seinen generalüberholten Firefox 57 vorstellt. Aber auch abseits der Multiprozess-Architektur bietet Firefox 54 Neuerungen, wenn auch die Anzahl der Neuerungen überschaubar ausfällt gegenüber Firefox 53 und auch gegenüber dem kommenden Firefox 55-Release, welcher wieder vollgepackt mit Verbesserungen sein wird.

Download Mozilla Firefox 54.0 für Microsoft Windows, Apple macOS und Linux

Mehr Sicherheit für Firefox-Nutzer

Geschlossene Sicherheitslücken

Auch in Firefox 54 hat Mozilla wieder zahlreiche Sicherheitslücken geschlossen, worunter auch einige sind, welche von Mozilla als besonders kritisch eingestuft worden sind. Alleine aus Gründen der Sicherheit ist ein Update auf Firefox 54 daher für alle Nutzer dringend empfohlen.

Sandboxing für Linux-Nutzer

Nach Windows und Apple macOS hat Mozilla nun auch auf Linux eine erste Form des Sandboxings standardmäßig aktiviert, um die Sicherheit zu erhöhen.

Erweiterte Multiprozess-Architektur

Firefox wird seit Version 48 erstmals mit einer Multiprozess-Architektur für einen Teil der Nutzer ausgeliefert, welche unter dem Namen Electrolysis, oder kurz: e10s, entwickelt wird. Seit dem wird diese mit jeder neuen Firefox-Version weiter verbessert und erreicht weitere Nutzer. Allerdings fand bisher nach wie vor nur eine Trennung zwischen Browser- und Content-Prozess statt, wobei sich alle Tabs einen gemeinsamen Content-Prozess teilen.

Mit Firefox 54 nutzt Firefox erstmals mehr als einen Content-Prozess. Ein wesentlicher Unterschied zu beispielsweise Google Chrome ist die standardmäßige Limitierung auf vier Content-Prozesse. Während Chrome praktisch jeden Tab in einem eigenen Prozess ausführt (die tatsächliche Logik in Chrome ist etwas komplexer und wird vom System des Nutzers abhängig gemacht), glaubt Mozilla, mit vier Content-Prozessen die richtige Balance zwischen Vorteilen vieler Prozesse und dem Speicherverbrauch gefunden zu haben. Spezialierste Prozesse wie für den Adobe Flash Player („Plugin Container“), das Compositing durch die Grafikkarte und in Zukunft für den Zugriff auf lokale Dateien sowie für WebExtensions zählen dabei nicht mit, diese kommen zusätzlich dazu.

Multiprozess-Architektur Firefox und Chrome

Tatsächlich ist es so, dass mit jedem Content-Prozess der Speicher-Verbrauch nennenswert ansteigt und sich ein zu hoher Speicher-Verbrauch nachteilig auf die Leistung des Systems auswirken kann. Mit vier Content-Prozessen bleibt Firefox im Durchschnitt auch in Zukunft speicherfreundlicher als Google Chrome.

Speicher-Verbrauch Browser 2017

(Bilderquelle)

Was bringen die vier Content-Prozesse dem Nutzer nun ganz konkret? Im Idealfall mehr Reaktionsfreudigkeit und Stabilität, das heißt weniger Hängenbleiben des Browsers, wenn eine Webseite den Browser fordert, und weniger Abstürze.

Wie schon die Ausrollung der einfachen Multiprozess-Architektur erfolgt auch hier die Ausrollung etappenweise, so dass noch nicht jeder Nutzer direkt zum Start in den Genuss der vier Content-Prozesse kommt. So führt unter anderem die Nutzung von Add-ons in Firefox 54 noch dazu, dass nur ein Content-Prozess genutzt wird. Die Ausrollung wird im Laufe der kommenden Wochen erweitert werden.

Wer die Anzahl der Content-Prozesse überprüfen oder verändern möchte, kann über about:config nach dem Schalter dom.ipc.processCount suchen und diesen ggfs. anpassen.

Verbesserungen der Webplattform

Radio-Buttons und Checkboxen per CSS gestalten

Es gibt HTML-Elemente, diese sind von Natur aus schwierig bis gar nicht auf gewöhnlichem Weg per CSS zu gestalten. Dies trifft unter anderem auf Radio-Buttons und Checkboxen zu. Einfache Dinge wie die Hintergrund- oder Rahmenfarbe oder auch die Festlegung einer Grafik lassen sich nicht ohne Weiteres bewerkstelligen. Dies ändert sich mit Firefox 54. Damit eröffnen sich neue Möglichkeiten für die Gestaltung, ohne dass dazu Tricks notwendig wären.

Gestaltung von Optionsfeldern per CSS

Die Optionsfelder von <select>-Elementen waren ebenfalls schon immer schwierig browser- sowie betriebssystemübergreifend zu gestalten. Hatte Firefox dies in der Vergangenheit erlaubt, war das mit aktivierter Multiprozess-Architektur bislang nicht mehr möglich. Ab Firefox 54 können hier wieder die Hintergrund- sowie Textfarbe per CSS geändert werden.

Weitere Verbesserungen der Webplattform

Firefox 54 unterstützt die CSS-Eigenschaft clip-path, welche die Festlegung des sichtbaren Teils eines Elements erlaubt, nun auch für Form-Funktionen und nicht mehr nur für SVG-Grafiken. Weitere Verbesserungen der Webplattform lassen sich hier nachlesen.

Verbesserungen für WebExtension-Entwickler

Natürlich wurde auch die Unterstützung für WebExtensions, dem neuen Erweiterungs-Standard für Firefox, in Firefox 54 weiter verbessert. So können WebExtensions nun eigene Sidebars implementieren (etwas, was zwar auch in Opera, aber in Google Chrome überhaupt nicht möglich ist). Damit sind nicht nur Sidebars im klassischen Sinn möglich, auch lassen sich darüber vertikale Tableisten realisieren. Außerdem ist es nun für WebExtensions möglich, die Seite, die beim Öffnen eines neuen Tabs erscheint, zu überschreiben – eine Voraussetzung für eine WebExtension-Version von New Tab Override. Eine neue Privacy-API erlaubt das Ändern von Einstellungen, welche die Privatsphäre betreffen. Mittels Protocal Handler-API können Protokolle mit Erweiterungs-Aktionen verknüpft werden. Auch gibt es in Firefox 54 erste WebExtension-Schnittstellen für die Erweiterung der Entwickler-Werkzeuge von Firefox. Die Geolocation-API kann nun in Background-Scripts genutzt werden, außerdem wird die Berechtigung zum Lesen der Zwischenablage nun von Firefox unterstützt.

Relevant aus Nutzer-Sicht in Hinblick auf WebExtensions: ein Deaktivieren von JavaScript macht Content-Seiten von WebExtensions nicht länger funktionsunfähig.

Neuerungen für Webentwickler

Im Responsive Design-Modus war es bereits möglich, ein Gerät aus einer vordefinierten Liste auszuwählen, um automatisch die entsprechende Auflösung, Pixeldichte und den passenden User-Agent einzustellen. Nun ist es auch möglich, eigene Konfigurationen zu speichern und die Liste damit zu erweitern.

Sonstige Neuerungen in den Entwicklerwerkzeugen

In der Netzwerkanalyse verlinken Status-Code und HTTP-Header nun auf die entsprechende Seite in der MDN Web Docs-Dokumentation. Auch wird nicht mehr nur die Gesamtgröße aller Ressourcen angezeigt, sondern zusätzlich auch die Größe all derer Daten, welche über das Netzwerk übertragen wurden.

Sonstige Neuerungen von Firefox 54

Nutzer, welche ihren Firefox mit einem mobilen Firefox synchronisieren, sehen den Ordner „Mobile Lesezeichen“ in der Lesezeichen-Verwaltungen ab sofort in der ersten Ebene, was die mobilen Lesezeichen leichter zugänglich macht.

Hat man in der Vergangenheit in vermeintlichen Tuning-Guides Tipps der Art erhalten, dass man über about:config network.http.pipelining und ähnliche Schalter modifizieren soll, hat dies ab Firefox 54 keine Wirkung mehr, da Mozilla die Unterstützung für das HTTP/1.1-Pipelining entfernt hat, was in HTTP/2 sowieso nicht mehr relevant ist.

Die Standard-Startseite about:home zeigt nun das neue Mozilla-Logo. Die ungefähre Restdauer unter dem Download-Pfeil in der Symbolleiste wurde durch einen neuen Download-Pfeil ersetzt, welcher sich mit zunehmendem Fortschritt füllt.

Der Beitrag Mozilla veröffentlicht Firefox 54 erschien zuerst auf soeren-hentzschel.at.