SARS-CoV-2 (CoViD-19) & Veranstaltungen

Du benötigst Hilfe bezüglich Firefox? Bitte stelle deine Frage im öffentlichen Bereich des Forums und nicht per Konversation an wahllos ausgesuchte Benutzer. Wähle dazu einen passenden Forenbereich, zum Beispiel „Probleme auf Websites“ oder „Erweiterungen und Themes“ und klicke dann rechts oben auf die Schaltfläche „Neues Thema“.
  • Hallo :)


    das ist interpretierbar

    :thumbup: ;)


    1 Also bin ich dann unnormal  =O (habe ich als Scherz verstanden)

    2 Kannst du doch, mach mal Picknick im Grünen 8o (ich habe nicht mal Eine)

    3 Wir machen in einer kleinen Gruppe dreimal pro Woche Waldlauf, dort kann man sehr gut Bewegungs- u. Muskelübungen absolvieren ;)

    4 stimmt wohl, die Bonzen spielen eher Tischfußball :o

    2 Mal editiert, zuletzt von Triaden () aus folgendem Grund: Ein Beitrag von Triaden mit diesem Beitrag zusammengefügt.

  • Ich gehe eher davon aus, dass sich kanaax über die gesetzlichen und eingeleiteten Sanktionen ärgert und nun auch etwas verunsichert ist wie das in seiner Zukunft weitergehen soll; wie bei Millionen weiteren und auch betroffenen Menschen. Eine perfekte Lösung haben wir alle nicht, nur sollten wir uns an die Vorgaben derer halten, die zumindest mehr Fach- u. Sachwissen haben als wir das inne haben. Keiner hat die Lösung für SARS-Cov in der Tasche, niemand kann von sich sagen dass er ein Patentrezept hat. Nur ist es mal so, dass für den Fall dass nicht alle zusammen halten, sich diese Szenarien wie in (Österreich, Hamburg, Berlin, Leipzig usw.) der Vergangenheit wiederholen, sich eine weitere Ausbreitung nicht wirklich unterbinden lässt.

    Dazu gehört halt auch mal seine eigenen Wünsche und Freuden zurück zu stecken und mit dem Hintern mal im Heim zu bleiben. Auch wenn es noch so juckt, wo auch immer ;) Das muss dann auch kontrolliert und bedacht ausgeführt werden. Und einen neuen 100% Lockdown hat schlimmere Konsequenzen als mal die Kneipen und Restaurants zu, oder die Sportstätten geschlossen zu halten. Es ist kein Widerspruch, es ist eine Sache der Abwägung.

  • 1 Also bin ich dann unnormal  =O (habe ich als Scherz verstanden)

    2 Kannst du doch, mach mal Picknick im Grünen 8o (ich habe nicht mal Eine)

    3 Wir machen in einer kleinen Gruppe dreimal pro Woche Waldlauf, dort kann man sehr gut Bewegungs- u. Muskelübungen absolvieren ;)

    4 stimmt wohl, die Bonzen spielen eher Tischfußball :o

    1. Ich meine damit menschen die nicht so viel mit Pcs etc. zu tun haben, die normal user halt

    2. Ja das wars dann auch schon(ich versuche gerade meine schlüssel zu bekommen und sie raus zu werfen xD)

    3. Es geht mir da eher ums Prinzip das 22 Personen aus verschiedenen haushalten zusammen fussball spielen dürfen aber andere aktivitäten wie zb. Paintball(ist nicht gerade ein kontakt sport) verboten sind

    4. Ein fussball spieler zähle ich zu "oberschicht" dieser darf selbnst verständlich spielen, wir dürfen allerdings nichts mehr

  • 2. Ja das wars dann auch schon(ich versuche gerade meine schlüssel zu bekommen und sie raus zu werfen xD)

    Dann drücke ich mal die Daumen, wirf nicht zu weit und fest, sonst sie viel Aua und für dich teuer :o

    Meine "Vergangene" hatte zwei Paar Nachschlüssel (nun neues Schloss) :)


    Diesen Beitrag habe ich eben gelesen, muss mich dann doch über so manchen Urlaubs-wütigen arg wundern. So mancher kann privat und geschäftliche Belange noch immer nicht unterscheiden!


    Beruflich sitze ich auch mit mehreren Leuten im Auto, die täglich wechseln, und dies oft über Stunden. Trotzdem darf ich nicht ins Sportstudio, oder ins Bad zum Schwimmen, oder meine Pizza sitzend beim Italiener essen. Stört mich auch, muss ich aber durch, kann das derzeit nicht ändern. Zusammen halten und gestalten, das ist derzeit die Devise, aufeinander achten und auch Meinungen respektieren.


    Noch einen ruhigen und gesunden Tag zusammen.

  • Hoch komplexe hygiene konzepte? :D wie willst du denn körperkontakt beim fußball vermeiden?


    Was bitte redest du da? Wieso sollte man beim Fußball Körperkontakt vermeiden? Das ergibt null Sinn. Und was hat diese Annahme überhaupt mit dem Hygienekonzept der Profiligen zu tun? Lies dir das Konzept der Bundesliga halt einfach mal durch? Dann weißt du auch, worum es überhaupt geht. Das ist die Mindestvoraussetzung, um darüber überhaupt diskutieren zu können.:!:Übrigens findet das alles in enger Abstimmung mit den zuständigen Gesundheitsämtern statt. Willst du denen unterstellen, ihren Job nicht zu können?


    Und sollten wir die test kapazitäten nicht für wichtigeres gebrauchen?


    Nein, es werden keine Kapazitäten von irgendetwas weggenommen. Würde es einen Engpass geben, den es aber nicht gibt, würden die Profiligen darauf verzichten, das wurde von Anfang an klargestellt. Fakt ist aber, dass die Kapazitäten ausreichend vorhanden sind.


    Ich mein die haben genug geld um mal ein paar monate sondern urlaub zu nehmen. Aber so trifft es immer nur die mittel/unterschicht.


    Genug Geld? Alle 60.000 (!) Menschen, deren Existenz alleine an der deutschen Bundesliga hängt? Es geht doch nicht alleine um die Sportler (und selbst da hast du eine völlig falsche Vorstellung). Oder glaubst du auch, bei der Veranstaltungsbranche ginge es alleine um die Künstler? Das ist ein Riesen-Apparat, der da dran hängt, und der größte Teil davon gehört zur Mittelschicht. Wenn du gegen die Ausführung des Profisports bist, bist du damit de facto auch gegen all jene Menschen aus der Mittelschicht, an die du angeblich denkst.


    Spätestens an der Stelle ist es klar, dass du dich mit dem Thema wirklich null befasst hast und nur uninformiertes Stammtisch-Gelaber einbringst. Und damit ist diese Diskussion für mich erledigt. Eine seriöse Diskussion kann so einfach nicht stattfinden. Befasse dich mit dem Thema, bevor du darüber sprichst. Aber sowas macht ein ernsthaftes Thema nur kaputt.

  • Übrigens findet das alles in enger Abstimmung mit den zuständigen Gesundheitsämtern statt. Willst du denen unterstellen, ihren Job nicht zu können?

    Hallo Sören :)


    die allermeisten Gaststätten hatten (haben) z.B. auch ausgefeilte und abgestimmte Hygienekonzepte. Daran ändert auch nichts, dass es dabei wie überall einige wenige schwarze Schafe gibt. Auch ich bin ganz klar der Meinung, dass der Profifußball bevorzugt wird.


    Gruß Ingo

  • Bitte jetzt nicht irgendwelche Dinge durcheinanderschmeißen, denn das reißt auch meine Aussage aus ihrem Kontext. In meiner Aussage ging es nicht um Gastronomie und auch nicht darum, ob eine Branche angeblich "bevorzugt" wird. Es ging darum, dass sich der Benutzer auf kanaax auf das Hygienekonzept im Profifußball bezogen hat, ohne auch nur im Ansatz den Inhalt überhaupt zu kennen, was dazu führte, dass er Dinge geschrieben hat, welche mit der Realität schlicht und ergreifend gar nichts zu tun haben. Das ist ein Fakt.


    Genau wie sich jemand, der sich mit dem Hygienekonzept der Bundesliga nicht beschäftigt hat, tunlichst zurückhalten sollte, dieses zu bewerten, werde ich mir nicht anmaßen, Konzepte aus dem Gastronomie-Bereich zu bewerten, denn ich kenne solche Konzepte nicht. Allerdings bezweifle ich stark, dass die Konzepte im Gastronomie-Bereich vergleichbar sind, alleine weil es hier schon an der Kontrollierbarkeit scheitert, welche wesentlicher Bestandteil für die Durchführung der Profi-Ligen ist. Von einer Bevorzugung zu sprechen ist, mit Verlaub, Blödsinn. Das könnte nur dann zutreffen, wenn auch der Hobby-Fußballer seinen Sport ausüben könnte. Darf er aber nicht. Wir sprechen hier ausschließlich von den drei Profi-Ligen, d.h. exakt 56 Vereine, welche streng kontrolliert werden. Ich habe in all den Monaten nicht ein einziges Mal von einer Debatte gehört, um die 60 "Elite-Gastronomien" eine Erlaubnis zu erteilen, während alle anderen geschlossen bleiben müssen. Dann, und zwar nur dann, wäre eine Vergleichbarkeit gegeben. Aber du kannst unmöglich die Spielerlaubnis für 56 Profi-Vereine gleichsetzen mit über 70.000 Restaurants, über 4.000 Bars sowie ca. 12.000 Cafés in Deutschland. Das merkst du hoffentlich selbst, dass das nicht hinhaut. Die Ausführung der Profi-Ligen und damit die Sicherung von 60.000 Existenzen ist nur möglich, weil wir eben nur von 56 Profi-Vereinen und nicht von tausenden Vereinen sprechen.

  • So ganz haut das ja mit dem sog. Hygienekonzept wohl nicht hin, wenn man daran denkt, das fast täglich über infizierte Spieler oder Offizielle aus den genannten 3 Ligen in den Gazetten zu lesen ist. :)

  • So ganz haut das ja mit dem sog. Hygienekonzept wohl nicht hin, wenn man daran denkt, das fast täglich über infizierte Spieler oder Offizielle aus den genannten 3 Ligen in den Gazetten zu lesen ist. :)


    Diese Aussage ist grundlegend falsch. Abgesehen davon, dass es bei weitem nicht so viele Fälle sind, wie von dir dargestellt, zeige uns bitte die angeblichen Fälle, die auf die Ausführung des Liga-Betriebs zurückzuführen sind. Das Problem sind Länderspielreisen, insbesondere in Risiko-Gebiete, was mit dem Liga-Betrieb und dem Hygienekonzept der DFL aber nicht das Geringste zu tun hat. Außerdem kann das Privatleben der Spieler nicht kontrolliert werden. Das sind auch nur Menschen, die mit anderen Menschen zusammenleben, welche wiederum Kontakt zu Menschen haben. Ganz im Gegenteil zu deiner Behauptung funktioniert das Hygienekonzept der Profi-Ligen hervorragend und zwar so hervorragend, dass alle Fälle erkannt werden und entsprechende Spieler umgehend aus dem Verkehr gezogen werden, so dass durch die Ausführung des Liga-Betriebs selbst absolut keine Gefahr ausgeht. Was glaubst du, ist Sinn und Zweck des Hygienekonzeptes? Das Hygienekonzept kann unmöglich ausschließen, dass sich Menschen im Alltag oder auf Reisen infizieren. Das ist überhaupt nicht möglich. Sinn und Zweck des Hygienekonzeptes ist es, entsprechende Fälle rechtzeitig zu erkennen und eine Ansteckung anderer zu verhindern, so dass es absolut kein Problem ist, das Training sowie die Spiele durchzuführen. Und genau das funktioniert tadellos.

  • Kleiner Zwischenstand nach fast 4 Wochen des "kleinen Lockdowns" in NL (roter Strich, 14/15 Oktober) mit Schließung der Gastronomie und fast aller Freizeiteinrichtungen. Inzwischen gehen auch die täglichen Neuaufnahmen in den Krankenhäusern zurück.



    "Krieg ist ein zu ernstes Geschäft, als daß man ihn den Generälen überlassen dürfte." Georges B. Clemenceau (1841-1929), Französischer Journalist und Politiker/Ministerpäsident

  • Außerdem kann das Privatleben der Spieler nicht kontrolliert werden. ....Das Hygienekonzept kann unmöglich ausschließen, dass sich Menschen im Alltag oder auf Reisen infizieren. Das ist überhaupt nicht möglich. Sinn und Zweck des Hygienekonzeptes ist es, entsprechende Fälle rechtzeitig zu erkennen und eine Ansteckung anderer zu verhindern, so dass es absolut kein Problem ist, das Training sowie die Spiele durchzuführen. Und genau das funktioniert tadellos.

    Das ist halt die Frage, was Sinn und Zweck eines Konzepts sein soll.... In meinen Augen geht es nur so, das alle Spieler, Funktionspersonal und Offizielle in einer Blase kaserniert leben, trainieren und spielen um eben explizit einer Infektion vorzubeugen. Das dies menschenunwürdig ist sollte klar sein.

    Konsequenz: Trainings- und Spielbetrieb einstellen und zwar so lange, bis bundesweit die Pandemie abebbt, internationale Spiele sollten für 2 Jahre eingestellt werden.

    In Italien z.B. besteht der Verdacht, das bei der Testung bewusst falsche Ergebnisse gemeldet werden, damit Spieler trotz Infektion spielen können.


    Das ich da sicher lebensfern argumentiere ist mir durchaus bewusst.

    Spielabsagen in der 3. Liga (u.a. Meppen) sind Realität. Man sollte es sich und anderen aber auch nicht schön reden!

    Deine Behauptung, das das Konzept im deutschen Fußball tadellos funktioniert kann daher aus meiner Warte nicht unwidersprochen bleiben.

    Der positive Corona-Test von DHB-Nationaltorhüter Bitter mit anschließender stundenlangen Rückfahrt mit Mitspielern zeigt, das auch in anderen Bereichen die Konzepte nicht greifen. Tests dieser Mitfahrer liegen imho noch nicht vor.

    UpDate: Soeben wird gemeldet, das ein 2. Nationalspieler infiziert ist und mehrere Ligaspiele wegen Corona abgesagt wurden.

  • Konsequenz: Trainings- und Spielbetrieb einstellen und zwar so lange, bis bundesweit die Pandemie abebbt, internationale Spiele sollten für 2 Jahre eingestellt werden.


    Autsch. Viel mehr fällt mir dazu nicht ein, dass du mindestens 60.000 Menschen (und da sprechen wir schon nur von der Bundesliga!) direkt in die Arbeitslosigkeit schicken möchtest, obwohl es hier nachweislich funktioniert und man froh sein sollte, wenigstens für diese Baustelle eine Lösung gefunden zu haben, welche die Existenz so vieler Menschen rettet. Ist ja nicht so, dass wir nicht genug andere Baustellen hätten, für die es keine Lösung gibt… :thumbdown:


    Was du für Italien verlinkt hast, interessiert mich nicht, erstens wegen der Unschuldsvermutung, zweitens weil ich zu keinem Zeitpunkt von Italien gesprochen habe. Ich kenne nicht einmal deren Hygienekonzept. Gleiches mit deinem Handball-Beispiel. Auch das hat nichts mit dem Hygienekonzept der DFL zu tun. Ich bleibe bei dem, was ich die ganze Zeit sage: Man kann nur über das sprechen, worüber man sich informiert hat, und das ist in meinem Fall das Hygienekonzept der DFL. Wenn du über anderes sprechen willst, schön. Das hat dann aber keinen Bezug zu meinen Beiträgen und davon distanziere ich mich ausdrücklich.


    Spielabsagen in der 3. Liga (u.a. Meppen) sind Realität. Man sollte es sich und anderen aber auch nicht schön reden! Deine Behauptung, das das Konzept im deutschen Fußball tadellos funktioniert kann daher aus meiner Warte nicht unwidersprochen bleiben.


    Meine "Behauptung" stimmt und redet auch nichts schön. Was ich geschrieben habe, ist ein Fakt und der erbetene Beleg für deine voherige Aussage hast du wie erwartet nicht erbracht. Was du hier als vermeintliches Gegenargument anführst, ist in Wahrheit ein Beweis für das Funktionieren des Konzepts.


    Nochmal für dich: Das Konzept kann keine Infizierung von Menschen im Alltag verhindern. Das Konzept verhindert, dass durch die Ausführung von Training und Spielen eine Verbreitung stattfindet. Wenn es zu einer Absage kommt, dann nicht, weil das Konzept nicht funktionieren würde, sondern im Gegenteil, weil das Konzept dies verhindert. Du verdrehst hier also Zusammenhänge. Einzelne Spieler einzelner betroffenen Vereine haben sich nicht in einem Spiel angesteckt. Wenn du anderes behaupten möchtest, bist du in der Bringschuld für einen Beweis. Diese Spiele wurden abgesagt, weil es unter den Spielern positive Fälle gab, man dies durch die Tests, welche Teil des Konzeptes sind, weiß und eine Verbreitung verhindert werden soll. Ergo: Das Konzept funktioniert tadellos und das muss zweifelsohne so festgehalten werden, bis das Gegenteil bewiesen ist. Die Wahrheit aber ist: Das Konzept würde dann nicht tadellos funktionieren, wenn die abgesagten Spiele stattfinden würden. Werden Risiken erkannt und eine Verbreitung verhindert, funktioniert es wie gewünscht. Ist das echt so schwierig zu verstehen?


    Um eines nochmal deutlich zu machen: Es ist definitiv positiv zu bewerten, dass man von positiven Fällen bis hin zu Spielabsagen etwas mitbekommt. Im Gegenteil würde es klar gegen das Funktionieren des Konzeptes sprechen, wenn überhaupt keine positiven Fälle erkannt werden, weil das so extrem unwahrscheinlich ist, dass sich wirklich niemand im Alltag infiziert, dass das unmöglich stimmen kann. Das Hygiene-Konzept der DFL geht ganz klar davon aus, dass es Fälle gibt, und schreibt dies auch explizit. Hättest du das mal gelesen (wovon man eigentlich ausgehen müsste, wenn du dich in eine Diskussion darüber begibst), wüsstest du das auch.

  • War zu erwarten das du das mit Zähnen und Klauen verteidigst... ^^

    Das ich für meine Person das Konzept der DFL, wenn du schon alles drum herum ausblenden möchtest, nicht für tragfähig halte und schon im Frühjahr für nötig gehalten habe, den Profisportbetrieb einzustellen, mag ich hier dann gern als letztes noch mal betonen.

    BTW: Ich habe nicht behauptet, das sich ein Spieler während seiner Tätigkeit infiziert hätte. Es wird aber in Kauf genommen, das die Gefahr besteht. Bei Restaurants, Kinos etc. etc. sollte dann das Gleiche gelten...

    In einer Bringschuld befinde ich mich schon deswegen nicht, da ich keine Einsicht in die Untersuchungen der 54 betroffenen Vereine habe.

  • Zum tehma Profifussball nochmal, du hast ja geschrieben das dort 60k existenzen dran hängen richtig? Was ist mit der kompletten Gastro, VT(Veranstaltungstechnik) branche? Weisst du wie viele 100k existenzen daran hängen? Da ist der profifussball ein witz gegen.

    Edit. kein mensch braucht fussball, unsere gastro mit alles was da zu gehört schon!! Deine 60k Existenzen sind schön und gut, bnetreffen aber ebend "NUR" 60k Personen. Ich habe genug kollegen die gerade alles verlieren, aber daran denkt keiner oder? Es sind nicht nur die chefs von kneipen, sondern zulieferer, großhändler, 450€ kräfte um nur mal ein paar zu nennen. Ich kann nur eine vermutung anstellen aber ich denke das sich die zahl der betroffenen personen auf über 1mio. summiert. Aber damit der Günther Sonntag sein fussball gucken kann, kann man schon mal 1Mio. menschen in den ruin treiben ;). Also verstehe mich nicht falsch man sollte entweder beides erlauben oder beides verbieten, so gehts definitiv nicht, denn so wird der Profifussball bervorzugt behandelt

    Einmal editiert, zuletzt von kanaax ()

  • kein mensch braucht fussball

    Kein Mensch braucht eine Kneipe, Kino, Cafe etc., es lässt sich durchaus eine Weile ohne leben, wenn es der Sicherheit der Allgemeinheit dient.

    (Mir tun alle Menschen leid, die egal wie unter der Krise leiden müssen)

    Aber wir haben sie nun mal, und daran lässt sich leider auch nichts auf die Schnelle ändern.

    aber daran denkt keiner oder?

    Also soll die Regierung einfach alles wieder erlauben, egal was dann passiert:/