SARS-CoV-2 (CoViD-19) & Veranstaltungen

Du benötigst Hilfe bezüglich Firefox? Bitte stelle deine Frage im öffentlichen Bereich des Forums und nicht per Konversation an wahllos ausgesuchte Benutzer. Wähle dazu einen passenden Forenbereich, zum Beispiel „Probleme auf Websites“ oder „Erweiterungen und Themes“ und klicke dann rechts oben auf die Schaltfläche „Neues Thema“.
  • mehr Busse gehen bei uns nicht, da sonst ein komplettes Verkehrs Chaos am Bahnhof herrschen würde, morgen fahren von meiner Haltestelle alle 5-10min einer und das reicht nicht


    wie gesagt ich wäre dafür einmal eine kurze Zeit hart durch greifen und wir sind den scheiss los

    Einmal editiert, zuletzt von kanaax () aus folgendem Grund: Ein Beitrag von kanaax mit diesem Beitrag zusammengefügt.

  • Gut, das wäre eine Lösung auf stadtplanerischer und politischer Ebene, aber keine Lösung, zu welcher der Einzelne beitragen kann.


    Allerdings: In Salzburg ist das definitiv nicht umsetzbar, selbst wenn man es wollte. Die Straßen sind bereits völlig verstopft. Das ist hier bereits seit Jahren ein Thema, wie man das Problem lösen soll, schon lange vor COVID-19. Wenn hier noch mehr Busse fahren, dann steht wirklich alles. Davon abgesehen muss das auch finanziert werden. Der ÖPNV ist hier in teilweise privater Hand und die Zahl vom ersten Lockdown war, dass 90 Prozent (!) des Fahrgastaufkommens des ÖPNVs weggebrochen waren, entspechend hoch war dementsprechend das Einnahmen-Defizit. Daraus kann nicht folgen, dass auch noch die Ausgaben signifikant erhöht werden. Im Gegenteil führte das beim ersten Lockdown schon dazu, dass sehr viel weniger Busse eingesetzt worden sind, und dazu wird es auch jetzt eher kommen als dass mehr Busse eingesetzt werden. Ein weiteres Problem, welches bereits vor COVID-19 existiert hat: Es gibt zu wenig Busse insgesamt, zu viele kaputte Busse, zu wenig Busfahrer und zu viele Überstunden, welche die vorhandenen Busfahrer bereits machen müssen. "Obus-Krise" ist ein Begriff hier in Salzburg. Man könnte die Kapazitäten also auch gar nicht mal eben einfach erhöhen. Und: Man befindet sich mitten im Prozess, die ÖPNV-Sparte auszugliedern, was sich durch COVID-19 ebenfalls verzögert.

  • mehr Busse gehen bei uns nicht, da sonst ein komplettes Verkehrs Chaos am Bahnhof herrschen würde, morgen fahren von meiner Haltestelle alle 5-10min einer und das reicht nicht


    wie gesagt ich wäre dafür einmal eine kurze Zeit hart durch greifen und wir sind den scheiss los

    Im Grunde wollte ich nichts mehr zum Thema schreiben.


    Lies dir vielleicht den Link durch, denke einmal darüber nach. Und lass dir diesen Satz durch den Kopf gehen - er sagt einiges aus:

    Zitat

    Bislang seien zudem keine schwerwiegenden Nebenwirkungen aufgetreten.

    Bislang heisst, dass bis Dato keine schwerwiegenden Folgen/Nebenwirkungen bei den bisher getesteten Prbanten auftraten. Heisst auch, es könnten!! noch, auch schwerwiegende Folgen, nachkommen, bei geimpften Personen. Wer will hier Recht sprechen und anschließend sagen, das musste so sein, um der Allgemeinheit Willen? Wer übernimmt die Verantwortung, wenns in die Hose läuft?

    Diese Entwicklung eines Impfstoffes ist die kürzeste Zeitphase, die es jemals gegeben hat. Niemand weiß, ob und welche Folgeschäden im Raum stehen.

    Du erinnerst dich an Contergan (weltweit, ein Medikament damals "ganz sicher erprobt...", "hätte nie etwas passieren dürfen" ... bla bla), nicht mit einem Impfstoff vergleichbar, oder verabreichte Impfstoffe, die in der DDR gespritzt wurden?

    Diese Dinge kenne ich von Aussagen meiner Eltern, war lange vor meiner Zeit und die haben das in der Nachbarschaft und bei Freunden mit erlebt. Du willst nicht dafür gerade stehen, was unsachgemäße Impfungen oder missliche Medikamente an langwierigen Folgeschäden verursachen (können). Und genau aus diesem Grund habe ich oben geschrieben, dass ich mich derzeit nicht impfen lasse (n würde), sondern abwarte. Das Risiko und der gesundheitliche Kosten/Nutzen-Effekt ist einfach noch zu groß, zu unübersichtlich und zu vage, um hier mit Menschen Experimente zu versuchen.


    Das SARS-Cov muss man in den Griff bekommen, die Menschheit muss auch kapieren, dass die Welt nicht mehr so Party-mäßig und vergnügungssüchtig ist wie zuvor. Und es geht nicht um dein Kino, oder um deine Befindlichkeiten. Auch wenn du über das RKI schmunzelst, die tun einen prima Job dort, so gut sie können. Nur sind sie nicht Gott, können das Virus nicht in ein Reagenzglas sperren und es wäre weg... Die Chinesen sagen viel, die Russen auch. Warte ab, was zum Jahreswechsel kommt, in einigen Ländern. Und selbst wenn das Virus wirklich (fast) aus der Welt wäre - Pocken & Cholera sind auch wieder da. Nichts! ist unvergänglich, die Menschheit tut alles dafür, um sich zu dezimieren. Ist leider so.

    Einmal editiert, zuletzt von Triaden ()

  • Ich bin auch gegen eine impfpflicht und sehe die raschen fortschritte und das voreilige handeln(was bald kommen wird) mit einen Impfstoff der so schnell entwickelt wurde kritisch. Ich möchte auch kein "versuchskanninchen"(BETA tester? :D) von einen neuen impfstoff sein, den jeder weiss bzw. es ist allgemein bekannt das impfungen auch schief laufen KÖNNEN und mehr schaden anrichten KÖNNEN als das sie nutzen. Daher würde ich ein paar jahre warten, bevor ich mich (wenn überhaupt) impfen lasse. Wer es möchte kann es gerne eher machen.

    Edit: 90% Wirkungsrate? Was ist mit den anderen 10%? Sind dort nebenwirkungen aufgetreten mit folgeschäden oder hat es einfach nicht gewirkt? Das klingt für mich noch viel zu schwammig

  • Es geht darum, dass es ein Risiko für schwerwiegende und lebensverändernde Folgen gibt und daher die Entscheidung zwingend bei jedem selbst liegen muss.

    Hallo Sören :)


    zum jetzigen Zeitpunkt bin ich gegen eine Impfpflicht gegen Covid. Du weißt aber schon, dass es eine Impfpflicht in Deutschland bereits gibt?

    Rechtlich ist dies nicht durchsetzbar, dazu braucht es eine Getzesänderung.

    Sicher? Wir reden hier aber schon von Deutschland? Du kennst § 20 IfSG, insbesondere die Absätze 6 und 7?


    Gruß Ingo

  • Medizin- und Sozialethiker, Sozialwissenschaftler, Pandemieexperten, Wirtschafts- und Finanzexperten und Politiker an einen Tisch setzen und eine Strategie für die nächsten 2 Jahre ausarbeiten lassen.

    So etwas gibt es in Deutschland schon, aber die zuständigen Ministerpräsidenten der Länder sind erstens untereinander mehr zerstritten als einig ...

    Dies ist vermutlich nicht der Ort, um alle Punkte anzusprechen.... Ich schrieb ja schon, das auch die Politiker mit an den Tisch müssen... wie man die ggf. gefundene Strategie später umsetzen kann, ist dann der 2. Schritt... ich weiß das das schwierig ist.

    Man müsste nicht nur die Infektions- bzw Krankenzahlen betrachten, sondern auch die darüber hinausgehenden Probleme nicht außer acht lassen. Wirtschaftliches Überleben, soziale Begegnungen etc. etc.

    Ich arbeite im Rettungsdienst und sehe wieder zunehmend täglich, wie zum Beispiel die Bewohner von Altenheimen zu den Gebrechen des Alters nun auch noch von Depressionen betroffen sind, ganz einfach, weil sie ihre Verwandten nicht mehr täglich sehen können. Und zwar trotz teils hervorragender Hygienekonzepte. Da kommt die Landesregierung, das Gesundheitsamt und sagt schlicht STOP! Es sind keine Kapazitäten in den Ämtern da, die sich diese Konzepte ansehen und abnicken. Es geht in manchen Heimen soweit, das die Bewohner die ganze Zeit in ihren Zimmern bleiben müssen, Mahlzeiten werden dort eingenommen, keine gemeinschaftlichen Runden mehr, kein Gespräch, keine Krankengymnastik, die doch z.B. in Kurzzeitpflegeeinrichtungen nach Krankenhausaufenthalten so wichtig ist.

    Viele Bewohner sind geistig noch topfit, werden aber in Entscheidungen nicht eingebunden und im Heim "eingesperrt". Wenn da mal einer klagt, kann das ein Erdbeben lostreten. usw. usw.

    Ich habe auch keine Lösung für die Pandemie, aber so manches wird leider ohne Sinn und Verstand angeordnet.

    Ich habe an anderer Stelle schon geschrieben, das n. E. ein 2. harter Lockdown besser gewesen wäre, da wäre ein Ende absehbar gewesen, so ist es halbherzig...

    Die Urlaubsrückkehrer im Sommer hätten alle in 14 Tage Quarantäne gehört. Der Test am Flughafen ist eine Momentaufnahme und NULL aussagekräftig, wenn die Symptome erst nach 5 - 9 Tagen auftreten. Ein 2. Test ist obligatorisch. Nun, nach den Herbstferien, ist es endlich so umgesetzt.

    Ende der Woche werden wir sehen, was der Lockdown Light gebracht hat.. :/

    @ Impfpflicht: Die gibts in Deutschland bereits für den Bereich Kindergarten und Schule hinsichtlich Masern... Absatz 8 im vorgenannten § des Gesetzes.. und zwar sowohl für die Betreuten und Betreuenden.

  • Du weißt aber schon, dass es eine Impfpflicht in Deutschland bereits gibt?


    Die Masern-Impflicht ist mir bekannt. Diese betrifft Kinder und Personen, die einen bestimmten Beruf ausüben. Fangen mir mit letzterem an. Ich kann der Argumentation durchaus folgen, dass man in bestimmten Berufen bestimmte Voraussetzungen erfüllen muss, sofern diese Voraussetzungen bereits bekannt waren, als die entsprechende Ausbildung begonnen worden ist. Denn damit bleibt es mehr oder weniger eine freie Entscheidung. Dann zu den Kindern: Kinder können diese Entscheidung unmöglich selbst begründet treffen, insofern halte ich es auch für akzeptabel, dass die Entscheidung durch die Eltern getroffen wird. Das ist hier aber leider nicht der Fall, weil hier de facto ein Zwang besteht, wenn man sein Kind in den Kindergarten oder in die Schule bringen möchte - was ein Muss ist. Und mit dem Zwang bin ich genauso wenig einverstanden.


    Man könnte natürlich auch eine Debatte darüber führen. Aber lassen wir das mal beiseite. Ich bin nicht der Meinung, dass man die Impflicht auf weitere Dinge ausweiten muss, denn jede Impfung erhöht das Risiko. Und eine Impfpflicht für COVID-19 würde wirklich jeden betreffen. Ich habe überhaupt nichts dagegen, dass es Impfstoffe gibt und sich ganz viele Menschen impfen lassen. Im Gegenteil. Es freut mich, wenn es wirksame Mittel gibt. Wie gesagt: Ich bin alles andere als ein Impfgegner. Mir geht es einzig und alleine um die Freiheit, selbst eine Entscheidung über seinen eigenen Körper treffen zu dürfen. Dazu hat meiner Meinung nach niemand anderes ein Recht und dass wir bereits eine Impfpflicht für Masern haben, spricht meines Erachtens nur für den erschreckenden politischen Einfluss der Pharma-Industrie. Denn für mich ist der Zwang dazu nicht mit den Menschenrechten vereinbar. Vor allem ist das ein gefährlicher Weg, der damit eingeschlagen worden ist. Denn damit wird der Weg für noch ganz andere Dinge geebnet. Wenn wir nun schon die Rechte über unseren eigenen Körper aufgeben, dann haben wir de facto überhaupt keine Rechte mehr.


    Noch viel mehr gilt die notwendige Freiheit, über seinen eigenen Körper entscheiden zu dürfen, meines Erachtens übrigens für einen völlig neu entwickelten Impfstoff. Die Langzeitfolgen eines solchen Impfstoffes können noch viele Jahre lang überhaupt nicht ausreichend erforscht sein. Eher lasse ich mich für das Nicht-Befolgen meiner Pflicht bestrafen, als dass ich mir eine Substanz mit noch unbekannten Auswirkungen injizieren lasse, das ist mal sicher.

  • Denn damit wird der Weg für noch ganz andere Dinge geebnet. Wenn wir nun schon die Rechte über unseren eigenen Körper aufgeben, dann haben wir de facto überhaupt keine Rechte mehr.

    ...überhaupt keine Rechte mehr.

    Die Aussage ist ja mal sehr übertrieben.

    Noch viel mehr gilt die notwendige Freiheit, über seinen eigenen Körper entscheiden zu dürfen, meines Erachtens übrigens für einen völlig neu entwickelten Impfstoff.

    Es geht nur nicht nur um den eigenen Körper bzw. die eigene Gesundheit, sondern es geht um die Gesundheit der Menschen, die ich anstecken könnte. Dieses Bewusstsein dazu müsste aber auch jeder haben. Ansonsten könnte man die R-Zahl ignorieren.


    Wenn ich mir die Entwicklung anschaue, dann sagen die Zahlen eindeutig, dass bisherige Maßnahmen nicht ausreichten, um die Infektionsketten zu unterbrechen.

    Die Frage ist, was zu tun ist. Interessant finde ich die unterschiedlichen Standpunkte hier im
    Thread. Aber an dieser größtenteils auf Meinungen beruhenden Diskussion wollte ich mich auch nicht beteiligen.




  • Die Aussage ist ja mal sehr übertrieben.


    Das siehst du so, ich sehe es anders. Wenn einem die Kontrolle über den eigenen Körper weggenommen wird, ist das ziemlich übel. Man muss einfach mal darüber nachdenken, was das eigentlich bedeutet. Sicher, manchem mag's völlig egal sein und das ist auch jedem sein Recht. Mir ist das nicht egal, schon gar nicht, nachdem ich eine Seite kenne, die ich niemandem wünsche, kennenlernen zu müssen.


    Es geht nur nicht nur um den eigenen Körper bzw. die eigene Gesundheit, sondern es geht um die Gesundheit der Menschen, die ich anstecken könnte.


    Nein. So kannst du für den Mund-Nasen-Schutz argumentieren. Den tragen wir, um andere Menschen zu schützen, und es schadet uns nicht*. Aber wenn es darum geht, Substanzen in den eigenen Körper injiziert zu bekommen, deren Langzeitauswirkungen völlig unbekannt sind, ist das eine komplett andere Geschichte und es ist definitiv legitim, hier eine Grenze zu ziehen, die man nicht überschritten sehen möchte. Mein Körper geht dich auch ganz ehrlich nichts an und es steht dir nicht zu, irgendetwas in Bezug auf meinen Körper einzufordern.


    *) Auch das muss man mit Einschränkung sehen. Meine Freundin darf auf Grund eingeschränkter Lungen-Funktionalität keinen Mund-Nasen-Schutz tragen und ist davon ärztlich befreit.

  • Jetzt wird es aber widersprüchlich. Es ging um eine mögliche Impfpflicht. Wenn du der zitierten Aussage widersprichst, dann positionierst du dich damit für einen gesetzlich auferlegten Zwang, etwas injiziert zu bekommen, dessen Wirksamkeit unbewiesen und dessen Langzeit-Auswirkungen völlig unbekannt sind, und gegen meine Meinung, dass wir selbst die Kontrolle über diese wirklich bedeutsame Entscheidung behalten sollten. Und damit forderst du sehr wohl etwas auch in Bezug auf meinen Körper ein, da es mich genauso wie jeden anderen betreffen würde. :/


  • Nach dieser Bekanntmachunghat die Börse einen Sprung gemacht. Neben diesem Unternehmen haben vor allem Reiseveranstalter und Fluggesellschaften zweistellige Zuwachsraten erzielt. Da glauben Anleger scheinbar, daß Menschen, die geimpft sind, bei Wiedereinreise aus einem Risikogebiet von der Quarantänepflicht befreit werden, was ich nicht glaube. Alles andere wäre nämlich eine faktische Einführung einer Impfpflicht durch die Hintertür bzw. eine Diskriminierung von Impfgegnern.

    "Krieg ist ein zu ernstes Geschäft, als daß man ihn den Generälen überlassen dürfte." Georges B. Clemenceau (1841-1929), Französischer Journalist und Politiker/Ministerpäsident

  • Zitat

    von Triaden


    Rechtlich ist dies nicht durchsetzbar, dazu braucht es eine Getzesänderung

    Zitat

    von schlingo


    Sicher? Wir reden hier aber schon von Deutschland? Du kennst § 20 IfSG, insbesondere die Absätze 6 und 7?

    Gruß Ingo

    Ingo, das ist mir bekannt. Lies bitte mal diesen Absatz, fett/kursiv von mir hervorgehoben :)


    § 20 Abs. 6 Satz 1 IfSG



    Das Bundesministerium für Gesundheit wird ermächtigt, durch Rechtsverordnung mit Zustimmung des Bundesrates anzuordnen, dass bedrohte Teile der Bevölkerung an Schutzimpfungen oder anderen Maßnahmen der spezifischen Prophylaxe teilzunehmen haben, wenn eine übertragbare Krankheit mit klinisch schweren Verlaufsformen auftritt und mit ihrer epidemischen Verbreitung zu rechnen ist.



    Diese Anordnung einer Schutzimpfung gilt nicht für alle Teile der Bevölkerung, gilt nicht für eine gesetzlich anzuordnende Impfung für alle Teile der Bevölkerung.


    Meine Interpretation, so wie ich den Text lese. Bin kein Anwalt.

  • Jetzt mal im ernst, warum geben Menschen Freiwillig ihre freiheit auf? Wir sollten doch mit allen mitteln versuchen diese zu bewahren oder nicht? Mitlerweile (corona bedingt) werden wir ziemlich stark eingeschränkt und dies ist auch gewollt von einen teil (ob mehrheit oder nicht das lasse ich mal aussen vor da es nur zu spekulationen führt) der bevölkerung. Ich darf nicht mehr mit meiner freundin essen gehen, ich darf nicht mehr auf konzerte etc. Was darf ich denn noch? Arbeiten gehen und bloß nichts sagen sonst bin ich ein verschwörungstheoretiker. Mmn. steuern wir gerade auf einer zeit hin wo man uns komplett regullieren kann. Klar es muss was gegen Corona gemacht werden, aber wir müssen anfangen damit zu leben!! Denn ohne meine beschriebenen Massnahmen (kompletter Shutdown und zwangstest für jeden) werden wir corona nie mehr los. In wie weit impfen uns weiter hilft kann ich nicht sagen, aber ich weiss das Corona Viren(welches Covid-19 ja sind) sehr häufig mutieren. Für mich bedeutet das, dass es jedes jahr eine angepasste impfung geben müsste(ähnlich wie bei der grippe). Die massnahmen werden dann jahre lang so fortgeführt, was für mich bedeutet das meine rechte und meine freiheit eingeschränkt wird(der grund ist erstmal egal), dann die Zensur die wir im internet vorfinden schreitet von jahr zu jahr fort(der normale bürger bekommt dies garnicht mit). Es wird darüber geredet das die Ende zu Ende verschlüsselung zu sicher sei, da man die nachrichten bzw, die verschickten daten nicht mit lesen kann und die liste ist sehr lang. Ich weiss nicht wo das hinführen soll und ob nicht vielleicht sogar was an den VT dran ist(auch wenn die meisten wie echsen menschen etc. komplett schwachsinn ist und die leute die dran glauben psychatrische hilfe brauchen :D). Seit aufmerksam und macht nicht alles mit was man von euch will und noch weniger sollte man mehr beschränkung, steuern usw. fordern.


    Wir werden erst sehen wohin die reise geht wenn wir fast da sind und das macht mir am meisten angst!!

  • ...Denn ohne meine beschriebenen Massnahmen (kompletter Shutdown und zwangstest für jeden) werden wir corona nie mehr los. ...

    Sehr gewagte Einschätzung, siehe:

    Zitat

    Nach Ansicht von Historikern können Pandemien vor allem auf zwei Arten enden – entweder medizinisch oder sozial.
    Das medizinische Ende tritt ein, wenn die Zahl der Erkrankten stark zurück geht. Also entweder, wenn ein Großteil der Menschen die Infektion überstanden hat und (vorerst) immun gegen den Erreger ist oder es wirksame Impfstoffe und Medikamente gibt.

    Das soziale Ende ist eine bewusste Entscheidung und findet vor allem in den Köpfen der Menschen statt. Es tritt ein, wenn die Angst vor der Krankheit abnimmt, die Menschen die Einschränkungen nicht mehr hinnehmen wollen – und lernen, mit der Krankheit zu leben.


    Sehr lesenswerte Beitrag von "Quarks", der gesamte Artikel ist hierzu lesen.

    "Krieg ist ein zu ernstes Geschäft, als daß man ihn den Generälen überlassen dürfte." Georges B. Clemenceau (1841-1929), Französischer Journalist und Politiker/Ministerpäsident

  • So sehe ich es weit gehend auch, aber punkt 2 wird zu lange für die veranstaltungsbranche dauern, ich kenne leider zu viele die pleite sind.... Punkt 1 könnte man mit solchen massnahmen erreichen, allerdings muss dazu ein ausgefeilter plan her den unsere politik niemals hin bekommen würde :)

  • Ich darf nicht mehr mit meiner freundin essen gehen, ich darf nicht mehr auf konzerte etc. Was darf ich denn noch?


    Es gibt einen Unterschied zwischen Freiheit und Freiheit. Ich sprach in den letzten Beiträgen beispielsweise über die Freiheit, über den eigenen Körper bestimmen zu dürfen, was nun einmal das höchste Gut eines jeden Menschen ist. Aber Freiheiten wie ins Restaurant oder auf ein Konzert zu gehen, sollte man in einer Situation wie dieser ja wohl bitte ohne Gejammer bereit sein, für ein paar Wochen aufzugeben. Ja, es ist eine Katastrophe - in deinen Beispielen für die Gastronomie und für die Veranstaltungsbranche. Denen entsteht ein riesengroßer Schaden und denen gehört das ganze Mitgefühl. Aber dass du darauf ein paar Wochen verzichten musst… das wirst du problemlos überstehen. In Bezug darauf find ich eine Frage wie "Was darf ich denn noch?" unangebracht. Denn du bist es nicht, der einen Schaden davon trägt. Es ist nun einmal vollkommen klar, dass Maßnahmen ergriffen werden müssen. Natürlich kann man über einzelne Maßnahmen streiten, ob die Lösung in jedem Fall ideal gewählt ist, aber ohne den temporären Verzicht auf gewisse Freiheiten geht es einfach nicht und das muss man akzeptieren. Es gibt keine Wunderpille und selbst eine Impfung ist noch Zukunftsmusik und jetzt noch nicht verfügbar.


    Arbeiten gehen und bloß nichts sagen sonst bin ich ein verschwörungstheoretiker.


    Natürlich darf man Dinge sagen und natürlich muss man nicht alles gut finden. Und dass arbeiten gehen zu unserem Alltag gehört, hat mit COVID-19 nichts zu tun. Zumindest nicht in diesem Sinne, ganz im Gegenteil. Du kannst froh sein, wenn du arbeiten darfst, denn es gibt mehr als genug Menschen, welche ihre Arbeit verloren haben oder verlieren werden, oder in Kurzarbeit sind, was ebenfalls Einbußen bedeutet. Wenn man als Verschwörungstheoretiker bezeichnet wird, dann hat das normalerweise einen Grund und kommt sicher nicht daher, dass man sich skeptisch über eine spezielle Maßnahme geäußert hat. Das ist dann schon mehr ein Gesamtbild, welches sich aus unterschiedlichen unbelegten Aussagen zusammensetzt, mit denen eine höhere Absicht unterstellt wird. Aber es ist falsch zu sagen, man würde zum Verschwörungstheoretiker erklärt, weil man was sagt.

  • Du verstehst mich da glaube ich etwas falsch. Ein paar wochen darauf zu verzichten ist ja in ordnung, aber wir werden darauf alle paar monate für ein paar wochen verzichten müssen und das wird die gastro und vorallem VT Branche nicht mehr lange durch stehen. Gerade konzerte etc. sind nicht mehr ein paar Wochen sondern monate und wenn es so weiter geht vlt sogar jahre. Ich bin auch froh das ich noch arbeiten gehen darf, aber überlege doch mal ganz genau was man im moemnt nach der arbeit machen darf/kann.... Richtig nichts ausser zuhause alleine rumsitzen und tv gucken oder zu zocken. Ich gehe sonst auch nicht wirklich feiern(festivals mal ausgenommen, wäre aber dieses jahr eh nicht drin gewesen) aber ich darf nicht mal mehr zum training(dart) aber 22 überbezahlte "profi sportler" dürfen mit körper kontakt spielen? sorry aber das ist eine frechheit, beim darten und ja auch in einer kneipe kann man den abstand immer einhalten....


    Nein darf man ebend nicht mehr, selbst wenn man sachen schreibt/sagt die bestätigt sind wie das einige hoch angesehende wissenschaftler die effektivität der masken kritisieren, wird man als schwurbler, VT oder ähnliches beschimpft. Gleiches ghilt wenn man nicht gerade Links, CDU etc. wähler ist wird man als nazi beschimpft. Das geht seit ein paar jahren jetzt so, dass ich immer für meine meinung beschimpft werde obwohl es meine Meinung ist die ich niemanden aufzwinge oder ähnliches...

  • Ein paar wochen darauf zu verzichten ist ja in ordnung, aber wir werden darauf alle paar monate für ein paar wochen verzichten müssen und das wird die gastro und vorallem VT Branche nicht mehr lange durch stehen. Gerade konzerte etc. sind nicht mehr ein paar Wochen sondern monate und wenn es so weiter geht vlt sogar jahre.


    Dass man Branchen wie die Gastronomie nun für mehrere Monate schließen und Konzerte sogar Jahre lang verbieten wird, bezweifle ich aber mal ganz stark. :/ Ich halte es aber auch nicht für zielführend, derartige Spekulationen anzustellen, solange sich die Fakten-Lage wöchentlich, wenn nicht sogar täglich ändern kann.


    aber ich darf nicht mal mehr zum training(dart)


    Und trainieren kannst du nicht zuhause? :/


    aber 22 überbezahlte "profi sportler" dürfen mit körper kontakt spielen? sorry aber das ist eine frechheit


    Du willst doch wohl nicht allen Ernstes Hobby-Sport mit der professionellen Ausübung des Sports gleichstellen, wo es hochkomplexe Hygiene-Konzepte gibt, die Sportler alle paar Tage getestet werden und vor allem die Kontollierbarkeit der Einhaltung gegeben ist. :/


    beim darten und ja auch in einer kneipe kann man den abstand immer einhalten....


    Das bezweifle ich aber, zumal die Besucher einer Kneipe sicher nicht alle regelmäßig getestet werden, kein vergleichbares Hygiene-Konzept vorliegen kann und es vor allem nicht kontrollierbar ist - ganz anders als beim Profisport. :/


    Aber Kneipe ist vielleicht das Stichwort. Das hat schon was von Stammtisch-Gerede. Auf den letzten Absatz werde ich gar nicht weiter eingehen. Wenn du dich immer wieder für Meinungen beschimpfen lässt, hat das höchstwahrscheinlich mehr mit deinem Umfeld zu tun als allgemeingültig zu sein. Denn für Meinungen beschimpft zu werden, ist nicht normal - und gehört hier auch nicht her.

  • Naja die VT Branche ist seit den 1. Lockdown so gut wie dicht, wir werden alle paar moante steigende zahlen haben was bedeutet alle paar monate lockdown und das wird sich wohl ewig so hinziehen wenn man nicht jetzt langsam mal für die zukunft plant.


    Klar kann ich zuhause trainieren nur leider fehlen mir 3k€ für ein Dart aturomaten :)


    Also du willst mir sagen das 6 Leute die regelmässig am Darten sind, keine online spiele austragen können? Das würde unsere wirte helfen und wäre für hobby sportler auch in ordnung(so ist es seit die kneipen wieder aufgemacht haben schon)


    Hoch komplexe hygiene konzepte? :D wie willst du denn körperkontakt beim fußball vermeiden? Und sollten wir die test kapazitäten nicht für wichtigeres gebrauchen? Ich mein die haben genug geld um mal ein paar monate sondern urlaub zu nehmen. Aber so trifft es immer nur die mittel/unterschicht.


    Naja maximal 6 personen treffen zusammen, das ist denke ich mal kontrollierbarer als wenn man sich in der bahn ansteckt oder beim einkaufen