UX Version Meinungen

  • Ich eröffne hiermit mal einen neuen Thread nur für die UX Version, dadurch bleibt der Ursprungsthread mehr für das allgemeine Nightly vorhanden.
    -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Pauschal mal zur UX Version...


    für mich! hat nichts von den optischen Änderungen einen Vorteil, im Gegenteil.
    Und das man die einfache! Möglichkeit einer Änderung teilweise ganz entfernt hat finde ich am schlimmsten daran.
    Haben die Entwickler ein Sommerloch oder wozu soll das alles gut sein?


    Ok, mag sein das es für Touchscreengeräte etc. einen Vorteil hat..aber nicht für den normalen Desktop PC.
    Und deswegen denke ich, sollte es eine einfache Möglichkeit geben den alten Zustand nach Wunsch wiederherstellen zu können, und das ohne sich zig Erweiterungen deswegen installieren zu müssen. (Abhängigkeit der Autoren dann)


    PS:
    Auch Windows hat seine Version 8 (kaputt gebastelt), was man ja an der neusten Rückänderung vom zum z.B. Startbutton erkennt.

  • 2002Andreas ,
    warum habe ich wohl mit Firefox UX Build ein eigenes Unterform gewünscht ?


    Die Mitglieder wüssten dann genau wohin ihre Beiträge passen und die Admins wüssten wohin sie einen verirrten Beitrag schieben können.


    Der Vorschlag wurde leider nicht umgesetzt. (Die Resistenz gegenüber Neuerung scheint in diesem Forum ungebrochen)


    P.S. ich hasse Sammelthreads, die wichtigen Informationen gehen damit immer wieder unter.

  • Solange ich meinen Firefox auf das aktuelle Design trimmen kann, soll es mir egal sein. http://www.camp-firefox.de/for…opic.php?p=865055#p865055


    Mein Chrome war zwar nicht ganz Firefox, dennoch usable. Nur dessen Design ist absolut Käse, von gewissem Komfort, wenn man doch mal was anderes einstellen möchte, ganz zu schweigen - diese Verschachtelungen sind ätzend. about:preferences ist zwar schon da, aber angenehme rund bekannter als bei Chr-ürg.


    Ich möcht endlich multicore haben...


    Ein UX-Forum, jepp. In die Tonne als RO lässt es sich immer noch drücken.

  • Die Entscheidung für ein eigenes Unterforum nur für UX liegt bei einem Admin.


    Viel Sinn seh ich allerdings noch nicht darin, eine heute gemachte Änderung kann morgen schon wieder hinfällig sein, das gilt auch für selbsterstellte Codes etc.


    Was also sollte in diesem Unterforum anderes beschrieben werden wie in diesem Thread?
    Zumal die Tester dieser Version doch scheinbar noch gering sind hier.(oder sich einfach nur nicht melden!?)


    PS:
    War jetzt nur meine Meinung dazu.

  • Zitat von Bernd.

    Solange ich meinen Firefox auf das aktuelle Design trimmen kann, soll es mir egal sein. http://www.camp-firefox.de/for…opic.php?p=865055#p865055


    Das kannst du vergessen. Kleine Symbole geht nicht mehr, vor/zurück/urlbar/stop/reload sind nicht abschaltbar, der Firefox-Knopf wird durch den Chrome-gleichen Drei-Striche-Knopf ersetzt und ist fix an die rechte Seite getackert und nicht abschaltbar.


    EDIT: Und die Addonbar gibt's auch nicht mehr.

  • Wie Hermes schon schrieb geht in in einem Sammelthema zuviel unter - und ich kenne reichlich Sammelthemen, die permanent ignoriert werden, weil eine gewissen Größe überschritten ist. Benutzter liest 2, maximal 3 Seiten von vorn, selbige Menge von hinten - findet er nicht das gewünschte, erstellt er ein neues Thema. Da brauchen auch nur 5 Seiten dazwischen sein, das interessiert nicht. UX wird definiert eine größe Baustelle und ein paar mehr werden auf 24ESR hängenbleiben deswegen, ich kann mich auch nicht ausschliessen.


    PS abwarten...

  • http://www.camp-firefox.de/for…opic.php?p=872749#p872749

    Zitat von Sören Hentzschel

    Statistiken zu optischen Eindrücken? :-???


    Statistiken oder Quellenangaben zu der Behauptung, Statusleisten würden eine GUI "schnell alt und nicht modern wirken" lassen. Das habe ich jetzt zum ersten Mal gelesen.


    Zitat von Sören Hentzschel

    Was bitte ist ein Chrome-Menü?


    Der Drei-Striche-Knopf ganz rechts bei Chrome, der mal als Symbol einen Schraubenschlüssel hatte. Es dürfte klar sein, woher Mozilla die "Inspiration" für das Icon des neuen Firefox-Knopfs bezogen hat.


    Zitat von Sören Hentzschel

    Find ich ehrlich gesagt ziemlich merkwürdig, dass dich das so sehr stören soll, normalerweise sollte einem das kaum auffallen, wenn man seinen Blick nach vorne richtet. Vielleicht ist dein Stuhl zu niedrig? ;) Informationen einblenden, wenn sie gebraucht werden, keine permanenten UI-Elemente, wenn sie nicht benötigt werden, anderes ist unnötige Platzverschwendung. Erscheint mir sehr sinnvoll. Die Bildschirmhöhe ist meistens nunmal schon begrenzt genug.


    Die Addonbar ist bei mir sowieso aktiv, dank der vielen Addons, da kann ich auch gleich die Status-Meldungen darin anzeigen lassen.
    Würde ich die ganzen Icons der Addons in die Navigations-Leiste schieben, bliebe von der URL-Leiste nicht viel mehr als "http://www.c..." übrig.


    Zitat von Sören Hentzschel

    Erstmal ganz sicher nicht die ganze Bildschirmbreite, sondern höchstens (!) die Breite der Awesomebar. Aber ich bezweifle auch ganz stark, dass du die Maus am ganz linken Ende platzierst, wenn du eine Adresse eingeben möchtest. Machs ein bisschen weiter rechts und dein Weg ist minimal. Als ob das einen bedeutenden Unterschied für dich machen würde. Man kann sich auch ziemlich anstellen...


    Wo soll die Maus denn sonst platziert werden? Die meiste Zeit bin ich mit dem Cursor auf der linken Bildschirmhälfte, wenn ich dann nach oben zur URL-Leiste fahre, bin ich keine 100px vom linken Ende eben dieser entfernt, aber 500px+ vom rechten Rand, wo der Stop/Reload-Knopf zwangsweise sein wird. Ich kann natürlich dauerhaft auf Tastatur-Kürzel zurückgreifen, aber dann hat die GUI ihren Sinn verfehlt.


    Den herablassenden Ton und die Sticheleien kannst du dir übrigens schenken, die sind völlig fehl am Platz.

  • Also die Addon-Leiste hätte ich schon gerne wieder, bei einem Test eben stapelten sich die Knöpfe rechts. Das mag den ordinären Benutzer nicht stören, der hat vllt kaum welche, mich schon. Tabs und Navigatorleiste liessen sich grob verkleinern, war aber nur eben so reingeschlurt. Erweiterungen waren alle soweit drin, da aber ungeprüft sind Fehler möglich. Es kommt jede Menge Arbeit auf die Styler zu.


    Chrome-Button, den werden sich einige wohl ganz schnell umstricken/umpinseln, das ist ein griff ins Klo und das Menü dahinter einfach nur Müll, wenn auch Windows 8 geschuldet. Nur lässt sich Win8 auch umschalten auf den bisherigen Desktop und dann wäre das auch schon wieder hinfällig. Da geht der UX voll an der Realität vorbei.

  • Zum Thema UX-Forum: Wozu das denn bitte? Das ist doch absolut sinnfrei. Es geht hier doch immer nur um das Gleiche: Eine Meinung zu Australis. Das ist genau ein Thema. Nehmen wir noch das Thema zum Sprachpaket, zwei Themen. Sollen jetzt zehn weitere Threads zum selben Thema erstellt werden, wo wir uns erneut wiederholen? Auch was hier gesagt wurde, lässt sich nicht mehr an einer Hand abzählen, wie oft das hier schon gesagt wurde. Davon abgesehen, dass das Australis-Design in den nächsten Tagen / wenigen Wochen nach mozilla-central überführt wird, dann kommt der UX-Zweig wieder seinem ursprünglichen Ziel nach - Design-Experimente, wovon manches irgendwann in Firefox landen wird und anderes nie.


    Zitat von 2002Andreas

    Habe die Entwickler ein Sommerloch oder wozu soll das alles gut sein?


    Von Sommerloch kann kaum die Rede sein, die Arbeiten an Australis (Designs, User-Studien etc.) laufen bereits seit mehr als zwei Jahren (!). ;) Es geht in erster Linie um ein moderneres Erscheinungsbild, Beheben alter Schwächen, Bessere Wartbarkeit des gesamten Produkts und Konistenz zwischen den verschiedenen Plattformen. Das sind alles wichtige Faktoren, welche für den langfristigen Erfolg von Firefox essentiell sind. Auch wenn viele Leute (wahrscheinlich die meisten ohne Hintergrund auf diesem Gebiet) Schwierigkeiten haben, so etwas nachzuvollziehen.


    Zitat von 2002Andreas

    Ok, mag sein das es für Touchscreengeräte etc. einen Vorteil hat..aber nicht für den normalen Desktop PC.


    Nö, woher soll der Vorteil für Touchscreengeräte kommen? Dass es keinen Vorteil geben würde, entspricht so auch nicht ganz den Tatsachen. Nur mal als Beispiel das Anpassen des Menüs. Vielleicht benötigst du das nicht. Aber einige andere Nutzer wünschen sich das seit Jahren. Oder: Als OS X-Nutzer warte ich seit Firefox 4 auf ein gescheites Menü, welches es auf Windows gibt, aber eben nicht auf OS X.


    Zitat von 2002Andreas

    Und deswegen denke ich, sollte es eine einfache Möglichkeit geben den alten Zustand nach Wunsch wiederherstellen zu können, und das ohne sich zig Erweiterungen deswegen installieren zu müssen. (Abhängigkeit der Autoren dann)


    Vollkommen unrealistisch. Wir sprechen hier nicht von ein bisschen CSS und ausgetauschten Grafiken, wir sprechen von tiefgreifenden Änderungen des Produkts. Mozilla will die Wartbarkeit des Codes und daraus resultierend die Produkt-Qualität verbessern, dieser Wunsch würde im genauen Gegenteil resultieren. Außerdem: Firefox bietet ein Standard-Verhalten an. Das aktuelle gefällt auch nicht jedem. Mir gefällt Australis beispielsweise deutlich besser. So unterschiedlich sind Geschmäcker. Und wem Firefox aktuell nicht gefällt, der muss sich auch mit Erweiterungen und sonstigen Anpassungen helfen. Das ist dann genau das Gleiche. Bloß, dass dann vielleicht von manch anderem der Geschmack mehr getroffen wird und von anderen wieder weniger. Dafür hat sich Firefox immer schon durch seine Erweiterbarkeit ausgezeichnet und die ist besser denn je.


    Zitat von 2002Andreas

    Auch Windows hat seine Version 8 (kaputt gebastelt), was man ja an der neusten Rückänderung vom zum z.B. Startbutton erkennt.


    Nicht wirklich. Auf User-Feedback hören und eine einzelne Sache "zurückbringen" (das muss wirklich in Anführungszeichen geschrieben werden, das ist nicht wirklich ein Start-Button) ist noch kein Beleg dafür, dass etwas kaputt gebastelt worden wäre, hier darf man ganz sicher keinen kausalen Zusammenhang ziehen.


    Zitat von Bernd.

    Nur dessen Design ist absolut Käse


    Deine Meinung, ich empfinde das genaue Gegenteil. Wer hat nun Recht? Niemand. Denn es gibt kein Recht bei Design. Deine Meinung bleibt immer nur deine Meinung, genau wie meine Meinung immer nur meine Meinung bleibt. Es gibt gewisse rationale und objektive Faktoren, welche wichtig für das Produkt sind. Diese sind für die meisten Anwender, auch für die meisten in diesem Forum, aber offensichtlich nicht greifbar, weil diese Dinge partout nicht gesehen werden, auch wenn immer wieder darauf hingewiesen wird. Design ist ein sehr komplexes Thema. Und nach zwei Jahren Vorarbeit hat Mozilla glaub ich eine ganz gute Vorstellung davon, welche einfach auf einer ganz anderen Ebene basiert als die pure Geschmacksfrage eines einzelnen Nutzers. Ich kann es nicht oft genug betonen: Mozilla muss ein Produkt für die Massen bauen und wichtige Faktoren berücksichtigen.


    Zitat von Bernd.

    Ich möcht endlich multicore haben...


    Da musst du warten, bis Mozilla und Samsung die Servo-Engine fertiggestellt haben, aber noch ist ja nicht einmal die Programmiersprache Rust fertig (vor wenigen Tagen Version 0.7 fertiggestellt).


    Zitat von hurda


    Das kannst du vergessen. Kleine Symbole geht nicht mehr, vor/zurück/urlbar/stop/reload sind nicht abschaltbar, der Firefox-Knopf wird durch den Chrome-gleichen Drei-Striche-Knopf ersetzt und ist fix an die rechte Seite getackert und nicht abschaltbar.


    Was haben die drei Striche bitte mit Chrome zu tun? Das ist ein Standard-Symbol für Menüs in zahlreichen Anwendungen und Webseiten, das ist doch keine Erfindung von Google. Mozilla hat dieses Symbol gewählt, weil es das naheliegendste Symbol ist und das, welches den Nutzern am ehesten vertraut ist. Dieses Symbol symbolisiert in tausenden Anwendungen und Webseiten das Hauptmenü. Und ganz ehrlich, kleine Symbole? Eine Einstellung dafür ist ziemlich merkwürdig, das ist doch ganz klar die Sache eines Themes, wie groß die Symbole dargestellt werden.


    Zitat von hurda

    EDIT: Und die Addonbar gibt's auch nicht mehr.


    Die einzige Feststellung, bei der ich zustimme, dass sie bedauerlich ist.

  • Zitat von hurda


    Statistiken oder Quellenangaben zu der Behauptung, Statusleisten würden eine GUI "schnell alt und nicht modern wirken" lassen. Das habe ich jetzt zum ersten Mal gelesen.


    Du verstehst schon meine Frage, ja?


    Zitat von Sören Hentzschel

    Der Drei-Striche-Knopf ganz rechts bei Chrome, der mal als Symbol einen Schraubenschlüssel hatte. Es dürfte klar sein, woher Mozilla die "Inspiration" für das Icon des neuen Firefox-Knopfs bezogen hat.


    Siehe vorheriger Beitrag. Es ist tatsächlich ganz klar, woher die Motivation für dieses Symbol kommt. Mit Chrome hat das allerdings wenig zu tun. Nicht alles, was Chrome im Produkt hat, ist eine Erfindung von Google.


    Zitat von hurda


    Die Addonbar ist bei mir sowieso aktiv, dank der vielen Addons, da kann ich auch gleich die Status-Meldungen darin anzeigen lassen.


    Schön. Du bist aber du und nicht repräsentativ für die Massen. ;) Es gibt sehr viele Nutzer, welche diese Leiste eben nicht angezeigt haben, weil sie die nicht brauchen. Und die Seitenladeinformationen sollten allen Nutzern angezeigt werden. Dafür muss es aber keine permanente Leiste geben. Wem das nicht gefällt, kann das alte Verhalten ohne Probleme via Add-on wiederherstellen. Das ist das Konzept von Firefox, seit Firefox existiert. Ein Produkt für die Massen, Einzelwünsche per Erweiterung. Bei Firefox geht ja nun wirklich alles per Erweiterung, da kann kein anderer Browser mithalten. Leider haben das zahlreiche Nutzer dieses Forums im Laufe der Jahre vergessen, dass es unter anderem das hervorragende Add-on-System ist, welches Firefox groß gemacht hat.


    Zitat von hurda

    Wo soll die Maus denn sonst platziert werden? Die meiste Zeit bin ich mit dem Cursor auf der linken Bildschirmhälfte, wenn ich dann nach oben zur URL-Leiste fahre, bin ich keine 100px vom linken Ende eben dieser entfernt, aber 500px+ vom rechten Rand, wo der Stop/Reload-Knopf zwangsweise sein wird. Ich kann natürlich dauerhaft auf Tastatur-Kürzel zurückgreifen, aber dann hat die GUI ihren Sinn verfehlt.


    Und das ist jetzt Mozillas Schuld, dass du deine Maus immer links hältst? Über manche Argumentationen muss ich mich doch sehr wundern. Ansonsten, mit ein bisschen Anpassung lässt sich auch das machen. Hab ein wenig Vertrauen in die Bastler dieses Forums und in die Entwickler von Erweiterungen. Ich bin mir sicher, die meisten Wünsche sind erfüllbar.


    Zitat von hurda

    Den herablassenden Ton und die Sticheleien kannst du dir übrigens schenken, die sind völlig fehl am Platz.


    Wenn du in dem Beitrag, auf welchen du dich beziehst, einen herablassenden Ton oder Sticheleien siehst, dann hast du, tut mir Leid, eine wirklich sehr, sehr dünne Haut. Mir das an dieser Stelle unterstellen zu wollen, ist schon ziemlich weit hergeholt.


    Zur Referenz, es geht in folgendem Beitrag um die Antworten an hurda, absolut nichts Herablassendes und auch keine Stichelei erkennbar. Wenn ich sage "man kann sich auch anstellen" ist das ganz sicher nichts besonders Herablassendes, damit sollte man umgehen können, ohne sich persönlich angegriffen zu fühlen:
    http://www.camp-firefox.de/for…opic.php?p=872749#p872749


    Ansonsten: Tut mir Leid, wenn du das so aufgefasst hast. Gemeint war es nicht so...

  • Zitat von Sören Hentzschel

    Das ist ein Standard-Symbol für Menüs in zahlreichen Anwendungen und Webseiten,

    Die Bedeutung dieses Satzes beinhaltet einfach nur unterschiedliche Spähren.


    Ich sah den Vogel, der in manchen englischen Forum als "hotdog" bezeichnet wird, bislang nur beim Fx.

  • Jemand, der aktiv Smartphones und/oder Tablets nutzt, wird das sehr wahrscheinlich eher bestätigen können. Dieses Symbol ist vor allem durch die mobile Nutzung des Internets geprägt. So wirst du das in unzähligen Apps wiedererkennen, manchmal auch in der Variante von drei untereinanderliegenden dickeren Punkten. Aber das betrifft den Desktop genauso, denn durch diese Entwicklung haben sich auch die Anforderungen an Webseiten verändert und im Jahr 2013, wo Webseiten, welche nicht responsive sind, fast schon ein No-Go sind, findet sich so auch auf modernen Webseiten immer öfter dieses Symbol. Mein Job ist es, moderne Webseiten und mobile Applikationen zu erstellen, daher fällt mir das natürlich ganz besonders auf.

  • Mal eine andere Theorie: Wenn Google für die Suchmaschine in Firefox bezahlt, wäre ja auch denkbar dass die im Gegenzug jetzt gefordert haben, dass Firefox sich optisch ein wenig Chrome annähert. Konspirativ gedacht - Google kauft Mozilla auf, stampft Gecko und andere ein und presst Blink rein, nach einem Jahr wird dann auch Firefox eingestampft, es bleibt nur noch Thunderbird, der Seeaffe fällt damit auch vom Tisch.

  • Zitat von Bernd.

    Mal eine andeer Theorie: Wenn Google für die Suchmaschine in Firefox bezahlt, wäre ja auch denkbar dass die im genezug jetzt gefordert haben, dass Firefox sich optisch ein wenig Chrome annähert.


    Nein, das ist absolut undenkbar. Vor allem ist es nicht so, dass Google das Geld an Mozilla spendet, ganz im Gegenteil. Mozilla und Google haben eine Geschäftsvereinbarung, von welcher beide Seiten stark profitieren. Und Google muss sehr stark davon profitieren, es gab nämlich wohl ein regelrechtes Wettbieten um diese Position, welche Google in Firefox hat, was schließlich zu diesem hohen Betrag (annähernd eine Milliarde Dollar für drei Jahre) geführt hat. Außerdem, welches Interesse könnte Google bitte daran haben? Mir fällt kein Grund dafür ein. Und Mozilla steht finanziell dermaßen stabil da, dass sie es auch gar nicht nötig hätten. Will Google nicht mehr zahlen oder stellt undenkbare Forderungen, dann gibt es immer noch genug andere, welche froh wären, an die Stelle von Google treten zu dürfen. Als Non-Profit-Orginsation, welche keine Aktionäre befriedigen muss, ist Gewinn-Maximierung um jeden Preis eh kein Thema für Mozilla. Da sind dann auch ein paar Milliönchen weniger kein Problem.


    Zitat von Bernd.

    Konspirativ gedacht - Google kauft Mozilla auf, stampft Gecko und andere ein und presst Blink rein, nach einem Jahr wird dann auch Firefox eingestampft, es bleibt nur noch Thunderbird, der Seeaffe fällt damit auch vom Tisch.


    Das kann gar nicht passieren. Mozilla als gemeinnützige Stiftung kann nach US-Recht gar nicht aufgekauft werden.


    Im Übrigen wäre das auch kein bisschen im Interesse von Google. Mit einer so bedeutenden Engine weniger am Markt wäre es für Google viel schwieriger, etwas zu standardisieren. Das W3C verlangt zwingend Implementierungen zweier verschiedener Engines, damit eine Technologie überhaupt zum Standard werden kann. Schlimm genug aus dieser Perspektive, dass es Presto schon nicht mehr gibt. Bei allem Schlechten, was ich über Google sagen kann, muss ich ihnen dennoch zugute halten, dass sie auch ein Interesse an einem offenen Web und Standardisierung haben.


    SeaMonkey ist übrigens ein Community-Projekt, das wird nicht von Mozilla entwickelt und kann von Mozilla nicht eingestampft werden. Mozilla ist nur Eigentümer der Marke. Wenn das Projekt nicht unter dem Namen SeaMonkey weiterentwickelt werden kann, dann eben unter einem anderen Namen. Wäre ja nicht die erste Umbenennung in der Open Source-Welt. Und Thunderbird wird ja auch gar nicht mehr aktiv von Mozilla weiterentwickelt, auch hier ist es die Community, wenn auch Thunderbird weiter den Status eines offiziellen Mozilla-Produkts trägt.

  • Hallo @Sören..


    vielen Dank für die ausführliche Erklärung!


    Ich bleibe trotzdem bei meiner Meinung, das ich es nicht gut finde, das man div. Dinge in Zukunft wahrscheinlich nicht mehr verändern kann.
    Aber warten wir mal ab was sich noch alles wieder ändert...ist ja noch eine Weile hin :wink:


    Edit:
    Allerdings könnte ich damit gut leben...Feinheiten kämen später :wink:


  • Zitat von Sören Hentzschel

    User-Studien etc.


    Bei aller Liebe, die "Studien", die ihren Weg nach draußen gefunden haben, verdienen diesen Namen nicht.
    So hatte die Customization-Studie elf Teilnehmer, die Studie für Click-To-Play hatte 16 Teilnehmer. Auf Basis dieser Studien werden also Design-Entscheidungen getroffen? Oder gibt es intern noch Studien, die umfassender ausgelegt sind?
    Bei einer Nutzerzahl von irgendwo über 400 Millionen ist das einfach lächerlich.
    Besonders die Neukonzeptionierung von Click-To-Play hat diese Funktion einfach unbrauchbar gemacht (Flash!), welche in dieser Form keiner braucht. Aber ich schweife ab.


    Zitat von Sören Hentzschel

    Du verstehst schon meine Frage, ja?


    Ja. So was wie "Von 1000 Befragten befanden 800 die Statusleiste als 'antiquiert und nutzlos'" oder so.
    Oder ist das nur deine Meinung, dass eine Statusleiste altmodisch ist?


    Zitat von Sören Hentzschel

    Wem das nicht gefällt, kann das alte Verhalten ohne Probleme via Add-on wiederherstellen. Das ist das Konzept von Firefox, seit Firefox existiert.
    ...
    Ansonsten, mit ein bisschen Anpassung lässt sich auch das machen. Hab ein wenig Vertrauen in die Bastler dieses Forums und in die Entwickler von Erweiterungen. Ich bin mir sicher, die meisten Wünsche sind erfüllbar.


    Jemandem mit mehr als 40 aktiven Addons musst du die Vorzüge des Addon-Systems nicht erklären.
    Nur finde ich es mittlerweile befremdlich, dass Addon-Autoren schon als Allheilsmittel für Kritik gesehen werden. Speziell in vielen Einträgen in den Mailinglisten kann man diese Haltung schon nachlesen.
    "Passt nicht? Warte auf ein Addon."
    Da verlässt man sich also auf unbezahlte Enthusiasten. Tolle Basis für die Zukunft.


    Nur habe ich mittlerweile keine Lust mehr, alle sechs Wochen auf die Jagd nach dem nächsten Addon zu gehen, weil Mozilla wieder etwas geändert, gelöscht oder "verbessert" hat. Da können die besten und richtigsten Gründe dahinter stehen, am Ende steht trotzdem entweder wieder eine Umgewöhnung, oder die Suche nach neuen Addons, oder sonst eine Verrenkung.


    Ich weiß, first-world-problem, nur ab einer gewissen Regelmäßigkeit wird es einfach ermüdend.
    Man sieht es ja hier im Forum auch immer wieder, dass User lieber auf eine ältere Version zurückgehen als irgendetwas neues machen zu müssen.
    Ein Ex-Mozillaner hat es, finde ich, richtig ausgedrückt: "Only after I heard from dozens of different users that the rapid release process had ruined Firefox did I finally get it through my thick skull: releasing an update is practically an act of aggression against your users. "
    http://evilbrainjono.net/blog?…ments=true&permalink=1094


    Zitat von Sören Hentzschel

    Leider haben das zahlreiche Nutzer dieses Forums im Laufe der Jahre vergessen, dass es unter anderem das hervorragende Add-on-System ist, welches Firefox groß gemacht hat.


    Meine persönliche Meinung: Es ist zurzeit so ziemlich das Einzige, was Firefox "groß" hält.


    Mal sehen, wie das alles am Ende aussehen wird. Wie ein Vorposter schon sagte: Zur Not gibt es die ESR-Version, damit hat man dann noch knapp ein Jahr Ruhe.

  • Also C2P finde ich gut umgesetzt, nicht mehr eines für alle, sondern einzeln. Was die 16 Männeken da nun abgestimmt haben, ist da eigentlich schon wieder unwichtig für mich.


    SeaMonkey, da hatte ich mal was gelesen, aber das TB auch nur noch gelabled wird... deswegen ist wohl auch nur v17 als Engine enthalten?


    Also Status-4-evar funktioniert derzeit wohl nicht.


    Für mich geht es wohl erst mit Beta weiter, also in ~12 Wochen.

  • Zitat von hurda

    Bei aller Liebe, die "Studien", die ihren Weg nach draußen gefunden haben, verdienen diesen Namen nicht.
    So hatte die Customization-Studie elf Teilnehmer, die Studie für Click-To-Play hatte 16 Teilnehmer. Auf Basis dieser Studien werden also Design-Entscheidungen getroffen? Oder gibt es intern noch Studien, die umfassender ausgelegt sind?


    Lass uns das bitte kurz festhalten: Du meinst also, du kannst das besser beurteilen als ein ganzes UX Research Team von Mozilla? Das finde ich eine ziemlich große Ansage. In diesem Fall solltet du dich bei Mozilla bewerben, um die Dinge in die richtige Richtung zu lenken. Ich glaube auch nicht, dass du einen Überblick über all die Arbeiten hast, welche Mozilla in diesen zwei Jahren geleistet hat. Diesen Überblick habe ja nicht einmal ich und ich bin wirklich nicht ganz schlecht informiert. Was die Teilnehmerzahl betrifft, da werfe ich eine Gegenfrage in den Raum: Dir sagt der Begriff Fokusgruppe etwas? Ich hoffe, wenn du dir solche Urteile erlaubst. Dann sollte dir nämlich klar sein, dass für Fokusgruppen 16 Teilnehmer fast sogar schon zu viel sind. Es geht bei Nutzer-Studien sehr oft eben nicht darum, eine möglichst hohe Teilnehmerzahl für repräsentative Hochrechnungen zu erhalten, sondern durch ganz fokussierte Studien mit einem begrenzten Teilnehmerfeld aus verschiedenen Zielgruppen konstruktives Feedback zu erhalten. User Research ist glaube ich nicht das, was du dir vorstellst, das ist ein ziemlich komplexes Gebiet, das ist eine ganz eigene Studien-Richtung. Ich bin sehr froh, durch mein Studium (ich habe MultimediaTechnology studiert) zumindest ein bisschen Grundlagenwissen auf diesem Gebiet zu haben.


    Zitat von hurda

    Besonders die Neukonzeptionierung von Click-To-Play hat diese Funktion einfach unbrauchbar gemacht (Flash!), welche in dieser Form keiner braucht. Aber ich schweife ab.


    Abgesehen davon, dass das nichts mit diesem Thema zu tun hat, inwiefern ist es unbrauchbar geworden? Bei mir zeigt sich Click-to-Play nicht unbrauchbar. Unbrauchbar ist schon wieder ein so starker Begriff von dir. Du scheinst mir zu Übertreibungen zu neigen. Wenn du konkretes Feedback hast, teile dieses Mozilla doch bitte auf den dafür vorgesehenen Wegen mit. Das wäre wirklich sehr hilfreich. Wenn du Schwachstellen siehst, dann äußere diese konstruktiv an die richtigen Menschen. Nur so besteht die Möglichkeit, dass am Ende das Beste für alle herauskommt. Ansonsten gilt natürlich auch der Hinweis, dass du hier etwas bewertest, was sich in einer Alpha-Version von Firefox befindet und grundsätzlich als unfertig gesehen werden muss.


    Zitat von hurda


    Ja. So was wie "Von 1000 Befragten befanden 800 die Statusleiste als 'antiquiert und nutzlos'" oder so.
    Oder ist das nur deine Meinung, dass eine Statusleiste altmodisch ist?


    Was meinst du, wie die Aussage zu bewerten ist, wenn ich sage: XXX wirkt schnell altmodisch und nicht modern. Natürlich ist das eine subjektive Geschichte, andere Deutungen sind vollkommen unmöglich. Es gibt doch keine Statistiken für optische Eindrücke. Eindrücke definieren sich durch Subjektivität. Es ist natürlich auch klar, dass ich ein bisschen mehr Erfahrung habe, was Oberflächen-Gestaltung betrifft, so dass ich mir meine Meinung auf einer echten Grundlage bilden kann.


    Zitat von hurda


    Jemandem mit mehr als 40 aktiven Addons musst du die Vorzüge des Addon-Systems nicht erklären.
    Nur finde ich es mittlerweile befremdlich, dass Addon-Autoren schon als Allheilsmittel für Kritik gesehen werden. Speziell in vielen Einträgen in den Mailinglisten kann man diese Haltung schon nachlesen.
    "Passt nicht? Warte auf ein Addon."
    Da verlässt man sich also auf unbezahlte Enthusiasten. Tolle Basis für die Zukunft.


    Wenn du so viele Add-ons installiert hast, verstehe ich dein Problem nur noch weniger. Und falsch, es geht hier nicht um Add-ons als Allheilmittel für irgendwelche Kritik. Es geht hier um Add-ons als Lösung für die Wünsche einer Minderheit. Du musst mit der Situation leben, dass deine Wünsche einfach deine Wünsche sind und sich nicht unbedingt mit den Anforderungen von 90% der Firefox-Nutzer und auch nicht unbedingt mit den Zielen von Mozilla decken. Das eigentliche Problem, welches ich an dieser Stelle sehe, ist, dass einige Firefox-Nutzer einfach absolut verwöhnt sind. Das ist Meckern auf ganz hohem Niveau. Mozilla bietet dir alle Möglichkeiten. Man kann sie nutzen oder man kann es lassen. Aber man sollte immer auf dem Boden der Tatsachen bleiben und nicht vergessen, dass man kostenlos ein Produkt nutzt, welches die Ansprüche von mehreren hundert Millionen Menschen erfüllen muss. Firefox ist keine Sonder-Anfertigung für dich oder für mich. Ich muss ganz genauso mit Abstrichen leben, die ich so nicht gut finde. Ich dramatisiere nur hier im Forum und genauso auf meinem Blog einfach nicht. Ich machs in meinen Augen richtig: Ich schaue, wie die Realität am Ende aussieht. Es weiß niemand zu diesem Zeitpunkt, ob am Ende nicht alles besser oder schlimmer ist als gedacht. Niemand. Weder ich noch du.


    Zitat von hurda

    Nur habe ich mittlerweile keine Lust mehr, alle sechs Wochen auf die Jagd nach dem nächsten Addon zu gehen, weil Mozilla wieder etwas geändert, gelöscht oder "verbessert" hat. Da können die besten und richtigsten Gründe dahinter stehen, am Ende steht trotzdem entweder wieder eine Umgewöhnung, oder die Suche nach neuen Addons, oder sonst eine Verrenkung.


    Alle sechs Wochen, ja? Ich musste in den letzten mindestens zwei Jahren auf nicht eine einzige Erweiterung verzichten, ich habe auch ständig 20-40 Erweiterungen aktiviert. Daher verzeih mir bitte, wenn ich diese Äußerung merkwürdig finde, dass du alle sechs Wochen "auf die Jagd gehen" musst.


    Zitat von hurda

    Ich weiß, first-world-problem, nur ab einer gewissen Regelmäßigkeit wird es einfach ermüdend.


    Glaub mir, es wird für beide Seiten ermüdend. ;)


    Zitat von hurda

    Man sieht es ja hier im Forum auch immer wieder, dass User lieber auf eine ältere Version zurückgehen als irgendetwas neues machen zu müssen.


    An den Fokusgruppen kritisierst du, dass das ja nicht repräsentativ sei. Und ein paar Menschlein in diesem Forum sind plötzlich repräsentativ? Bitte miss nicht mit zweierlei Maß. Vor allem mal ganz ehrlich: Wie ernst ist das wohl zu nehmen, wenn jemand, der aufgrund eines Problems verzweifelt ist und null Hintergrundinformationen hat, sagt, dass er zu einer älteren Version greift. Die meisten davon haben schlicht keine Ahnung von den Konsequenzen. Also ich weiß nicht, ob wir das beides wirklich vergleichen wollen, das sind doch schon sehr unterschiedliche Baustellen.


    Zitat von hurda

    Ein Ex-Mozillaner hat es, finde ich, richtig ausgedrückt: "Only after I heard from dozens of different users that the rapid release process had ruined Firefox did I finally get it through my thick skull: releasing an update is practically an act of aggression against your users. "
    http://evilbrainjono.net/blog?…ments=true&permalink=1094


    Und welche Aussage hat das jetzt für die Allgemeinheit? Du wirst mindestens genauso viele Menschen finden, die das Gegenteil sagen. In einer Sache kannst du dir aber sicher sein: Ohne Rapid Release Modell hätte Firefox heute ganz sicher deutlich weniger Nutzer, das stelle ich absolut außer Frage. Firefox wäre zu lange Zeit nicht konkurrenzfähig gewesen. Da stecken ja auch strategische Entscheidungen hinter einem Release-Modell. Für den Nutzer ist das auch nur von Vorteil. Dass sich die Situation für Add-on-Entwickler ebenfalls verbessert hat, habe ich in diesem Forum auch schon oft deutlich gemacht.


    Zitat von hurda


    Meine persönliche Meinung: Es ist zurzeit so ziemlich das Einzige, was Firefox "groß" hält.


    Tut mir Leid, aber das ist wirklich eine Quatsch-Aussage. Wenn du das als einzigen Punkt siehst, dann würde ich den Browser ganz ehrlich wechseln. Das hat ja so keinen Sinn für dich.


    Zitat von hurda

    Mal sehen, wie das alles am Ende aussehen wird. Wie ein Vorposter schon sagte: Zur Not gibt es die ESR-Version, damit hat man dann noch knapp ein Jahr Ruhe.


    Genau darum bitte ich immer wieder: Einfach mal abwarten, wie es am Ende aussieht! ;)

  • Zitat von Bernd.

    SeaMonkey, da hatte ich mal was gelesen, aber das TB auch nur noch gelabled wird... deswegen ist wohl auch nur v17 als Engine enthalten?


    Thunderbird gibt es quasi nur noch als ESR-Version, das heißt alle sechs Wochen ein Sicherheits-Update, und nach 54 Wochen ein neuer Feature-Release, Thunderbird 24 erhält also wieder Neuerungen auf Basis von Gecko 24. Die Neuerungen kommen aber komplett aus der Community, weil Mozilla niemanden mehr für die Entwicklung an Thunderbird bezahlt. Es gibt noch ehemalige bezahlte Thunderbird-Mitarbeiter, welche an Thunderbird arbeiten. Ich denke da konkret an Mike Conley, welcher dabei ist, ein komplett neues Adressbuch für Thunderbird zu entwickeln. Nur macht der wenig bis keine Fortschritte, weil Mozilla ihn (neben anderen) dafür bezahlt, das Australis-Design für Firefox umzusetzen und das ist ein Fulltime-Job.

  • Zitat von Sören Hentzschel

    Dieses Symbol ist vor allem durch die mobile Nutzung des Internets geprägt.

    Waren die Klamotten früher so schlecht, dass man kein aussagekräftiges Symbol nehmen konnte ?

    Zitat von Sören Hentzschel

    findet sich so auch auf modernen Webseiten immer öfter dieses Symbol.

    Wobei ich ja jetzt nahezu für Systemweichen plädieren möchte.


    Im Gegensatz zu Rohrschlüssel oder Zahnrad erschließt sich der "hotdog" dem Anwender ja überhaupt nicht.