Firefox OS: Marktstart in weiteren Ländern angekündigt

Congstar hat gestern den Verkauf des Alcatel One Touch Fire begonnen, zeitgleich hat mit O2 der zweite deutsche Mobilfunkanbieter Firefox OS mit ins Portfolio aufgenommen. Mozilla hat nun den Marktstart von Firefox OS in weiteren Ländern angekündigt.

Firefox OS wird weiter expandieren. Nachdem Telefónica über die Marke O2 und die Deutsche Telekom über die Marke Congstar nun das Alcatel One Touch Fire E in Deutschland anbieten, wird die Deutsche Telekom in den kommenden Monaten Geräte mit Firefox OS in Kroatien, Tschechien, Mazedonien sowie Montenegro einführen. In diesem Monat noch soll Firefox OS in Frankreich mit dem ZTE Open C Premiere feiern.

Aber nicht nur der Markt in Europa wächst. Bis zum Ende des Jahres möchte Telefónica Smartphones mit Firefox in ganz Lateinamerika anbieten. Seit kurzen sind in dieser Region außerdem das ZTE Open C sowie das ZTE Open II verfügbar. Auch América Movil möchte bis zum Ende des Jahres sein Angebot in Lateinamerika erweitert haben.

Mit Spice und Intex gibt es zwei Hersteller, welche bereits in Kürze ganz besonders günstige Geräte in Indien anbieten werden. Bis Ende des Jahres möchte auch Telenor in Asien Smartphones mit Firefox OS einführen. Auch Chunghwa Telecom, der größte Betreiber in Taiwan, hat bereits seine Unterstützung zugesichert.

Mozilla erwähnt in seinem Blog-Artikel noch einmal die Zusammenarbeit mit Panasonic, mit denen man an SmartTVs mit Firefox OS arbeitet, außerdem werde Abitcool ein HDMI-Streaming-Gerät mit Firefox OS vorstellen.

Ausgewählte Zitate (mehr im Blog-Artikel von Mozilla):

„ Als einzige wirkliche Open-Source-Plattform hat Firefox OS Anwender, Entwickler und Branchenvertreter von den Fesseln der Gatekeeper des geschlossenen mobilen Systems befreit. Jetzt weiten wir unser Vorhaben auf neue Regionen, Geräte und weitere Lebensbereiche der Nutzer aus. Neue Formfaktoren werden entstehen.“

Andreas Gal, CTO bei Mozilla

,,Telefónica ist entschlossen, den Nutzern die Kontrolle und Freiheit über Inhalte und Privatsphäre zurückzugeben. Für dieses Ziel ist Firefox OS ist das beste Ökosystem.“

Francisco Montalvo, Group Director of Devices bei Telefónica

„ZTE hat längst das Potenzial von Firefox OS erkannt, eine der wichtigsten Plattformen weltweit zu werden, die den Nutzern ein einzigartiges Mobilfunkerlebnis bietet.“

Adam Zeng, CEO Mobile Devices bei ZTE

„Mit den großen Betreibern und Hardware-Herstellern im Rücken hat Firefox OS die Stärke erlangt, sich als Plattform in den Schlüsselregionen zu etablieren und auch den großen Spielern im Softwarebereich die Stirn zu bieten.“

Neil Mawston, Executive Director Global Wireless Practice bei Strategy Analytics

Firefox OS Ecosystem Shows Strong Momentum and Expands Across New Devices, Markets and Categories

Firefox OS has unlocked the mobile ecosystem and is quickly expanding across a broad range of devices and product categories in Europe, Latin America and Asia Pacific. Just one year after the first devices were launched, Firefox OS is now … Continue reading

YouTube schaltet Flash-Player für Nutzer von Firefox 33+ ab

Nutzern von Firefox 33 und höher steht, wo möglich, ab sofort nur noch der HTML5-Player von YouTube zur Verfügung. Google hat den Flash Player von YouTube für Nutzer von Firefox 33+  abgestellt.

Dass die Zukunft von Videos im Internet nicht bei Flash, sondern bei HTML5 liegt, das ist schon lange kein Geheimnis mehr. Google geht dabei aggressiv vor und hat die Möglichkeit für Nutzer von Chrome und Firefox 33+ abgeschaltet, zwischen dem HTML5- und dem Flash-Player umzuschalten. YouTube wird nun immer, sofern möglich, die HTML5-Version der Videos laden. Aktuell nicht davon betroffen zu sein scheinen Nutzer von Firefox bis einschließlich Version 32, Opera, Safari und Internet Explorer, dort gibt es nach wie vor die Möglichkeit für den Nutzer, zwischen HTML5 und Flash zu wechseln.

Problematisch für Firefox-Nutzer ist in diesem Zusammenhang, dass die Media Source Extensions (MSE) zwar bereits weitestgehend unterstützt werden, aber sich bislang noch auf WebM-Videos beschränken und standardmäßig deaktiviert sind, da die Implementierung des Standards, an dem Google maßgeblich beteiligt war, noch nicht abgeschlossen ist. Ohne aktivierte MSE stehen aber nicht alle Video-Auflösungen zur Verfügung. Aktiviert können die MSE über about:config werden, indem der Schalter media.mediasource.enabled per Doppelklick auf true geschaltet wird.

O2: Vorverkauf des Alcatel One Touch Fire E startet morgen

Nach Congstar wird auch O2 Smartphones mit Firefox OS in Deutschland vertreiben. Der Vorverkauf des Alcatel One Touch Fire E startet morgen, verfügbar ist das neue Smartphone ab Anfang August.

Die Telefónica-Marke O2 wird morgen den Vorverkauf des Alcatel One Touch Fire E über die O2-Webseite sowie in allen O2-Shops starten. Damit ist O2 neben Congstar der zweite Mobilfunkbetreiber in Deutschland, welcher Smartphones mit Firefox OS ins Portfolio mit aufnimmt. Verfügbar soll das Smartphone ab Anfang August sein.

O2 wird das Alcatel One Touch Fire E in Kombination mit einem Vertrag zu einem Preis von 29 Euro anbieten. Congstar hat derweil den ursprünglich für den 23. Juli angekündigten Verkaufsstart ebenfalls auf den morgigen Tag gelegt. Vielleicht Zufall, vielleicht nicht, in jedem Fall verspricht dies einen spannenden Wettbewerb, was letztlich nur im Interesse der Kundschaft sein kann.

Video auf YouTube ansehen

Alcatel One Touch Fire Vergleich

O2: Vorverkauf des Alcatel One Touch Fire E startet morgen

Nach Congstar wird auch O2 Smartphones mit Firefox OS in Deutschland vertreiben. Der Vorverkauf des Alcatel One Touch Fire E startet morgen, verfügbar ist das neue Smartphone ab Anfang August.

Die Telefónica-Marke O2 wird morgen den Vorverkauf des Alcatel One Touch Fire E über die O2-Webseite sowie in allen O2-Shops starten. Damit ist O2 neben Congstar der zweite Mobilfunkbetreiber in Deutschland, welcher Smartphones mit Firefox OS ins Portfolio mit aufnimmt. Verfügbar soll das Smartphone ab Anfang August sein.

O2 wird das Alcatel One Touch Fire E in Kombination mit einem Vertrag zu einem Preis von 29 Euro anbieten. Congstar hat derweil den ursprünglich für den 23. Juli angekündigten Verkaufsstart ebenfalls auf den morgigen Tag gelegt. Vielleicht Zufall, vielleicht nicht, in jedem Fall verspricht dies einen spannenden Wettbewerb, was letztlich nur im Interesse der Kundschaft sein kann.

Video auf YouTube ansehen

Alcatel One Touch Fire Vergleich

Mozilla stellt mozjpeg 2.0 fertig, Facebook investiert in Entwicklung

Vor wenigen Monaten hat Mozilla mozjpeg vorgestellt, einen Encoder für JPEG-Grafiken, welcher geringere Dateigrößen und damit schnellere Ladezeiten von Webseiten ermöglichen soll. Mozilla hat nun Version 2.0 fertig gestellt, außerdem investiert Facebook in die weitere Entwicklung.

Anfang März hat Mozilla mozjpeg erstmals vorgestellt. Mozjpeg basiert auf libjpeg-turbo und soll unter Beibehaltung größtmöglicher Kompatibilität zu bestehenden JPEG-Decodern eine verbesserte Kompression und damit kleinere Dateigrößen bieten. Weitere Details zur Motivation hinter mozjpeg liefert der Ankündigungs-Artikel zu mpzjpeg 1.0.

Mit der neuen Version mozjpeg 2.0 soll die Dateigröße von JPEG-Bildern im Vergleich zu libjpeg-turbo ohne Kompatibilitätsverluste um durchschnittlich fünf Prozent geringer sein, für einige Bilder könne der Unterschied noch größer sein. Die wichtigste Neuerung gegenüber der Vorversion ist eine Trellis-Quantisierung sowohl für Baseline- als auch für progressive JPEG-Dateien. Mozjpeg 1.0 hatte lediglich die Kompression progressiver JPEG-Dateien verbessert.

In diesem Zusammenhang hat Mozilla außerdem bekannt gegeben, dass Facebook mozjpeg 2.0 testet, um die Kompression der Bilder auf Facebook zu verbessern, und 60.000 Dollar in die Weiterentwicklung mozjpeg 3.0 investiert. Außerdem hat Mozilla eine aktualisierte Studie veröffentlicht, welche sich mit WebP, JPEG XR und EVC-MSP im Vergleich zu JPEG hinsichtlich Kompressionseffizienz beschäftigt. Im Vergleich zur im letzten Oktober veröffentlichten Studie nutzt diese unter anderem aktuellere Versionen der entsprechenden Encoder und nimmt nun auch mozjpeg mit in den Vergleich auf.

Improving JPEG Image Encoding

Editor’s Note: Andreas Gal, Mozilla CTO, posted on his blog about Mozilla and the recent release of mozjpeg 2.0 and Facebook’s support for the JPEG encoder. This is reposted below: Images are a big proportion of the data that browsers … Continue reading

Mozilla’s annual Maker Party begins today!

Mozilla is thrilled to announce the official kick-off of Maker Party, our annual campaign to teach the culture, mechanics and citizenship of the Web through thousands of community-run events around the world. Mozilla believes success in the 21st century depends on … Continue reading

Was machen eigentlich Electrolysis (e10s) und Shumway?

Mozilla arbeitet an verschiedenen Großprojekten, welche irgendwann Einzug in Firefox erhalten sollen. Zwei davon sind Electrolysis und Shumway, eine Multi-Prozess-Architektur für Firefox sowie eine Flash Player-Alternative basierend auf Webtechnologien. Dieser Artikel soll einen ganz groben Überblick darüber geben, wann wir mit der Aktivierung beider Neuerungen rechnen können.

Neben der neuen Browser-Engine Servo gehören Electrolysis (e10s) und Shumway mit zu den spannendsten Groß-Projekten, an denen Mozilla derzeit arbeitet. Mozilla steckt in diesem Jahr vermehrt Ressourcen in Electrolysis, dennoch wird bis zur Fertigstellung noch ein wenig Zeit vergehen. Mozilla-Entwickler Chris Peterson hat eine vorläufige Roadmap zusammengetragen, welche davon ausgeht, dass man Electrolysis und Sandboxing bis zum Pwn2Own 2015 bereit haben möchte. Beim Pwn2Own handelt es sich um einen jährlich stattfindenden Wettbewerb, bei welchem das Finden von Sicherheitslücken in verschiedenen Produkten hoch bezahlt wird. Alleine die Sicherheitsexperten des französischen VUPEN haben beim Pwn2Own 2014 über 400.000 Dollar Prämie erhalten. Natürlich ist diese Roadmap viel mehr als eine Zielsetzung und weniger als ein fixer Zeitplan zu verstehen, zumindest erlaubt es einem, eine Vorstellung davon zu bekommen, welcher Zeitrahmen als möglich erachtet wird.

Demnach möchte man bis zum 18. Juli den Meilenstein 1 erreichen, welcher einen Zwischenstand repräsentieren soll, der Electrolysis nutzbar für den durchschnittlichen Nutzer von Nightly-Versionen macht, Electrolysis muss mit Erreichen dieses Meilensteins nach wie vor vom Nutzer selbst aktiviert werden. Am 21. Juli beginnt die Entwicklung von Firefox 34, in diesem sechswöchigen Zyklus möchte man anfangen, diesen Electrolysis-Opt-in Nightly-Nutzern und Add-on-Entwicklern schmackhaft zu machen, damit diese Firefox und die Add-ons damit testen. Außerdem soll es spezielle Testtage mit Fokus auf Electrolysis und Add-on-Kompatibilität geben. Electrolysis wird nämlich einige Add-on Inkompatibilitäten mit sich bringen, auch wenn Mozilla versucht, diese so gering wie möglich zu halten. Am 1. September beginnt dann die Entwicklung von Firefox 35, in diesem sechswöchigen Zyklus soll Meilenstein 2 erreicht werden, welcher das Projekt an einen Punkt bringt, an dem Electrolysis standardmäßig für Nutzer der Nightly-Versionen aktiviert werden kann (ohne in die Aurora-Phase einzutreten). Am 13. Oktober schließlich beginnt die Entwicklung von Firefox 36. Dies ist die Version, in welcher man Electrolysis soweit haben muss, dass es den regulären Weg von Nightly über Aurora und Beta in die finale Version gehen kann, wenn man Electrolysis zum Pwn2Own 2015 in Firefox haben möchte, außerdem soll dann das Sandboxing für Windows aktiviert werden. Der Eintritt in die Aurora-Phase findet dann schließlich am 24. November statt, die finale Version von Firefox 36 wird für den 16. Februar 2015 erwartet. Pwn2Own ist am 18. März 2015.

Für Shumway gibt es noch keinen so detaillierten Zeitplan. Wie Till Schneidereit, einer der leitenden Köpfe des Shumway-Projekts, über Twitter mitteilte, sei man kurz davor, ein großes Refactoring von Shumway in Firefox zu landen und wolle dann aggressiv daran arbeiten, Shumway für Nutzer der Nightly-Versionen von Firefox standardmäßig zu aktivieren. Dem am nächsten kommen dürfte der Shumway Meilenstein 3, welcher die standardmäßige Aktivierung von Shumway in Firefox Nightly für einige Flash-Werbungen vorsieht. Auch hier bedeutet das wieder nicht, dass bei Erreichen des Meilensteins die Aktivierung sofort in der nächsten Aurora-Version erfolgt. Die Aktivierung in Firefox Aurora für einige Flash-Werbungen wird in Meilenstein 4 getrackt.

Update 18.07.2014: Der Shumway Meilenstein 3 wird für die Nightly-Versionen von Firefox 36 angestrebt.

Shumway kommt derweil bereits an anderer Stelle zum Einsatz: Die berühmte Präsentationsplattform Prezi hat die letzten vier Jahre daran gearbeitet, den auf Flash basierenden Prezi-Player durch einen neuen Player auszutauschen, der auf Webtechnologien basiert. Hierfür wird ein besonders performantes Zeichnen von Vektor-Grafiken benötigt. Ein Gebiet, auf welchem Flash sehr gut gewesen sei, JavaScript und SVG hingegen weniger. Darum hat das Prezi-Team seinen eigenen Vektor-Grafik-Renderer entwickelt, welcher auf Shumway basiert. Das Gute für Mozilla: Prezi wird alle seine Verbesserungen Mozilla zur Verfügung stellen. Auch das dürfte das Shumway-Projekt ein Stück nach vorne bringen.

Alle Mozilla-Neuigkeiten direkt auf den Android-Browser

Es ist ein neues Add-on für Firefox Mobile für Android verfügbar. Dieses bringt die neusten Nachrichten aus der Welt von Mozilla direkt in den Browser. So verpasst man keine aktuelle Meldung mehr.

Neues aus der Mozilla-Welt – der Name dieser Erweiterung ist Programm. Das Add-on erweitert den Startbildschirm von Firefox Mobile für Android um ein zusätzliches Panel, welches die neusten Nachrichten aus der Welt rund um und mit Mozilla auflistet. So verpasst der interessierte Nutzer auch auf dem Smartphone oder Tablet keine Neuigkeit mehr und ist nur einen Klick davon entfernt, den vollständigen Artikel zu lesen.

Download der Erweiterung für Smartphones und Tablets

Das Add-on setzt Firefox Mobile für Android in Version 30 oder höher voraus. Nach neuen Nachrichten wird automatisch stündlich gesucht, der Nutzer kann aber jederzeit manuell nach neuen Nachrichten suchen, indem er in der Ansicht dieses Add-ons einmal von oben nach unten wischt. Die letztgenannte Funktionalität erfordert mindestens Firefox Mobile für Android in Version 32.

Über die Einstellungen von Firefox Mobile für Android kann das Panel jederzeit ausgeblendet oder (ab Version 31) an eine andere Position verschoben werden. Das Mozilla Nachrichten-Panel kann über die Einstellungen auch zum Standard-Panel gemacht werden. In diesem Fall erscheinen immer sofort nach dem Start von Firefox Mobile für Android die neusten Nachrichten aus der Mozilla-Welt, ohne dass es einer weiteren Wischgeste bedarf.

Wer die weitere Entwicklung dieses Add-ons oder eines meiner anderen Add-ons unterstützen will, kann dies über die dafür vorgesehene Funktion auf der Add-on Webseite tun. Der Quellcode des Add-ons ist öffentlich einsehbar.

Inhalt abgleichen