MWC 2015: Orange bringt Firefox OS in 13 weitere Länder

Mozilla hat im Rahmen des Mobile World Congress (MWC) in Barcelona Orange als weiteren Partner bekannt gegeben. Orange wird Firefox OS in 13 weitere Länder bringen. In Afrika sowie im Nahen Osten wird man das von Alcatel One Touch gefertigte Orange Klif vertreiben.

Mit Orange hat Mozilla einen weiteren namhaften Partner für Firefox OS gewinnen können, welcher Firefox OS ab dem zweiten Quartal in 13 weitere Länder bringen wird, nämlich nach Ägypten, Senegal, Tunesien, Kamerun, Botswana, Madagaskar, Mali, Côte d’Ivoire, Jordanien, Niger, Kenia, Mauritius sowie Vanuatu. Dort wird das neue Smartphone Orange Klif einschließlich Daten-, Voice- und SMS-Paket für umgerechnet unter 35 Euro zu haben sein. Das Klif ist ein weiteres Smartphone von Alcatel One Touch, welches exklusiv für Orange gefertigt wird.

Beim Orange Klif handelt es sich um ein 3G-Smartphone mit Dual-SIM-Fähigkeit und 2-Megapixel-Kamera. Es handelt sich dabei außerdem um das erste Firefox OS-Smartphone mit einer MediaTek-CPU.

Mozilla verteilt Hotfix Add-on zur Superfish-Bereinigung

Mozilla hat damit begonnen, ein Hotfix Add-on an Nutzer von Firefox auf Windows zu verteilen, welches Firefox vom Superfish Rootzertifikat bereinigen soll.

Superfish war in diesem Monat ein heiß diskutiertes Thema in den IT-Medien. Zur Erinnerung:

„Im Februar 2015 erhielt Lenovo Kritik für die Installation von Adware auf Laptops mit Ausnahme der ThinkPad-Reihe, die zwischen Oktober und Dezember 2014 produziert worden waren. Die Anwendung Superfish platziert dabei Anzeigen in Suchergebnissen von zum Beispiel Google. Superfish installierte jedoch zusätzlich ein SSL-Zertifikat, mit welchem es möglich ist, SSL-Verschlüsselte Seiten zu manipulieren, wie bei einem Man-in-the-Middle-Angriff.”

Quelle: Wikipedia

Die Entfernung von Superfish übernehmen diverse Tools. Aber nicht alle bereinigen auch Firefox vom Superfish Rootzertifikat. Aus diesem Grund verteilt Mozilla ab sofort einen Hotfix über das Add-on-System von Firefox. Dieser überprüft zunächst, ob Superfish noch installiert ist, und falls nicht, das Zertifikat aus der Zertifikatsdatenbank von Firefox entfernt. Nach Erledigung der Arbeit deinstalliert sich das Hotfix Add-on von selbst.

Weitere Informationen
Mozilla Security Blog: Getting Superfish out of Firefox
Mozilla Bugzilla: Bug 1136150 – A Superfish Hotfix

Monohm Runcible: Das etwas andere Wearable mit Firefox OS

Das noch junge IoT-Unternehmen Monohm hat mit dem Runcible ein Gerät mit Firefox OS angekündigt, welches nach eigenen Angaben eine ganz neue Gerätekategorie repräsentiert, welche die Lücke zwischen Smartphone und Wearable schließen soll. KDDI hat in diesem Zusammenhang bekannt gegeben, in Monohm zu investieren.

Monohm Inc. ist ein erst im Dezember 2013 gegründetes Unternehmen aus Kalifornien, welches sich auf das sogenannte Internet of Things (IoT) spezialisiert hat. Mit dem Runcible hat man nun ein Gerät angekündigt, welches mit Firefox OS läuft und optisch an eine Taschenuhr oder einen Kompass erinnert. In welche Kategorie man dieses Gerät einordnen sollte, ist schwierig (Vorschläge gerne in die Kommentare!), für Monohm handelt es sich hierbei um eine vollkommen neue Produktkategorie, mit welcher man die Nach-Smartphone-Ära einleiten möchte.

Man kann mit dem Runcible wie mit einem klassischen Smartphone ins Internet gehen, WLAN, LTE, Bluetooth sind vorhanden. Es gibt eine Kamera und einen runden Bildschirm. Aber nichts, was einen unterbrechen kann: kein Klingeln, keinen Alarm.

Das japanische Telekommunikationsunternehmen KDDI, welches mit dem Open Web Board sowie dem Smartphone Fx0 von LG schon seit einiger Zeit auch auf Firefox OS setzt, hat in diesem Zusammenhang angekündigt, in Monohm zu investieren und mit dem Unternehmen zusammenzuarbeiten.

Monohm wird das Runcible auf dem Mobile World Congress in Barcelona (2. bis 5. März) am Mozilla-Stand präsentieren.

Firefox Developer Edition für Windows offiziell als 64-Bit-Version verfügbar

Die Developer Edition von Firefox ist ab sofort auch als 64-Bit-Version für Windows verfügbar. Bislang wurden lediglich die Nightly-Versionen von Firefox für Windows offiziell in 64-Bit angeboten.

Wer Firefox für Windows als 64-Bit-Version nutzen wollte, der hat bereits seit vielen Jahren die Möglichkeit, eine Nightly-Version zu nutzen. Darüber hinaus war Firefox bislang aber nur in 32-Bit verfügbar – zumindest offiziell. Entsprechende Builds der Developer Edition werden bereits seit einiger Zeit generiert, seit heute ist die Developer Edition für Windows in 64-Bit offiziell.

Download Mozilla Firefox Developer Edition Windows 64-Bit

Mit der Generierung von Beta-Versionen in 64-Bit soll ab Firefox 37 Beta 2 begonnen werden, was allerdings nicht gleichbedeutend mit einer offiziellen Unterstützung ist, diese werden ähnlich wie zuvor bei der Developer Edition über keine für Endnutzer gedachte Mozilla-Webseite angeboten. Damit ist frühestens zu rechnen, wenn Firefox 38 in fünf Wochen die Betaphase erreicht. Dabei handelt es sich um keinen fixen Termin, auch lässt sich daraus nicht verbindlich ableiten, ob die finale Version von Firefox 38 für Windows als 64-Bit-Variante verfügbar sein wird oder erst eine spätere Version. Dies wird vermutlich nicht zuletzt auch vom Feedback der Developer Edition in 64-Bit und später der entsprechenden Beta-Version abhängen.

Mozilla auf dem Mobile World Congress 2015

Mozilla wird auch dieses Jahr wieder auf dem Mobile World Congress (MWC) in Barcelona vertreten sein und Firefox OS präsentieren. Heute ging wie jedes Jahr vorab die dazugehörige MWC-Webseite online.

Der Mobile World Congress (MWC) in Barcelona findet dieses Jahr vom 2. bis zum 5. März statt. Mozilla hat seine MWC-Webseite passend dazu aktualisiert.

„For 2015, we’re going to continue to build on what we’ve started. We’ve seen 50+ launches since July 2013 and things are about to get even more exciting. We’re introducing new chipsets in India and the Philippines, continuing to build the Firefox Marketplace with a bigger ecosystem and even more content, and with our partner Panasonic, we’re about to release a line of Firefox OS-powered televisions out into the world.”

Besucher des MWC finden in Halle 3 Informationen zu Firefox OS. Mozilla wird wieder einen eigenen Stand betreiben (3C30), außerdem geht es an den Ständen von ZTE, Qualcomm, Telefónica, der Deutschen Telekom sowie Alcatel-Lucent auch um Firefox OS. Panasonic wird außerdem seine kommenden SmartTVs mit Firefox OS zeigen.

In der deutschen Presse-Ankündigung heißt es außerdem:

„Gemeinsam mit den Partnern der Deutschen Telekom Innovation Labs (Zentren in Berlin und Silicon Valley) und T-Mobile Polen entwickelte Mozilla das Design und die Implementierung der NFC-Infrastruktur für Firefox OS. Dies ermöglicht eine Reihe von Anwendungen, wie zum Beispiel mobiles Bezahlen, Transportdienstleistungen sowie das Aktivieren von Türen oder Daten- und Medienaustausch.

Die Mobile Wallet Demo, die auf der ‘MasterCard® Contactless’ Technologie basiert, wird mit einigen zusätzlichen Funktionen bei den „Fox Denn“-Vorträgen vorgestellt.”

Bezüglich Sessions und Präsentationen gibt es seitens Mozilla an allen vier Tagen das jeweils gleiche Programm:

9:00 – 10:00
Firefox OS. The Independent Path. Overview and Opportunities.

10:00 – 11:00
Firefox OS. Flexibility & Extensibility. Success Stories.

11:00 – 12:00
Firefox on Mobile Devices

12:00 – 13:00
Building Mozilla Values into Firefox OS

13:00 – 14:00
Firefox OS. Beyond Smartphones.

14:00 – 15:00
Webmaker for Mobile. Building Local Content and Web Literacy

15:00 – 16:00
Firefox OS. Flexibility & Extensibility. Success Stories.

16:00 – 17:00
Firefox Marketplace. Why We Chose the Web.

17:00 – 18:00
Firefox OS, the Web of Things and Open Web Hardware

Darüber hinaus gibt es folgende Sessions:

‘Digital Inclusion: Connecting an additional one billion people to the mobile internet’ Seminar

Der Executive Director der Mozilla Foundation Mark Surman wird bei einem Seminar dabei sein, das die Grenzen und Chancen der mobilen Konnektivität in Entwicklungsländern besonders in ländlichen Gebieten betrachtet.
Datum: Montag, der 2. März 2015, 12:00 – 13:30 Uhr
Ort: GSMA Seminar Theater CC1.1

‘Ensuring User-Centred Privacy in a Connected World’ Panel

Denelle Dixon-Thayer, SVP of business and legal affairs bei Mozilla, begleitet das Panel, das die nutzerzentrierte Privatsphäre in einer vernetzten Welt beleuchtet.
Datum: Montag, 2. März 2015, 16:00 – 17:30 Uhr
Ort: Halle 4, Auditorium 3

‘Innovation for Inclusion’ Keynote Panel

Vorstandsvorsitzende und Mitbegründerin von Mozilla, Mitchell Baker, erörtert, inwieweit die mobile Welt Individuen und Gesellschaften weiterhin stärken wird.
Datum: Dienstag, 3. März 2015, 11:15 – 12:45 Uhr
Ort: Halle 4, Auditorium 1 (Main Conference Hall)

‘Connected Citizens, Managing Crisis’ Panel

Mark Surman, Executive Director bei der Mozilla Foundation, ist Teil des Panels, das sich mit der Frage auseinandersetzt, welche Rolle mobilen Technologien bei der Beantwortung von großen humanitären Problemen zukommt.
Datum: Dienstag, 3. März 2015, 14:00 – 15:30 Uhr
Ort: Halle 4, Auditorium 2

‘Defining the Future of the Internet’ Panel

Andreas Gal, CTO bei Mozilla, nimmt an einem Panel teil, bei dem Branchenführer die Zukunft des Internets diskutieren und dabei die Debatte um Netzneutralität in den Vordergrund stellen.
Datum: Mittwoch, der 4. März 2015, 15:15 – 16:15 Uhr
Ort: Halle 4, Auditorium 5

Mark Mayo ersetzt Johnathan Nightingale als Firefox-Chef

Bei Mozilla steht ein wichtiger Führungswechsel an: Johnathan Nightingale wird nächsten Monat sein Amt als Firefox-Chef niederlegen, Nachfolger und Chef der neuen kombinierten Browser- und Cloudsparte wird Mark Mayo.

Johnathan Nightingale verlässt nach acht Jahren Mozilla, um sich eine Auszeit zu nehmen und unter anderem mehr Zeit mit seiner Tochter verbringen zu können, am 31. März ist sein letzter Arbeitstag. Während noch unklar ist, wohin ihn seine Reise führen wird, steht bereits sein Nachfolger fest: Mark Mayo, seit vier Jahren für Mozillas Cloud Services Team tätig.

Mozilla nutzt die Gelegenheit zur Zusammenlegung der Browser- und Cloud Services-Sparte. Die Cloud Services umfassen unter anderem die Firefox Accounts, Firefox Sync, Firefox Hello, den Firefox Marketplace und den Mozilla Location Service.

firefox-chef

firefoxosdevices.org 2.1: Jetzt mit allen News zu Firefox OS

Wer keine wichtige Meldung zu Firefox OS mehr verpassen möchte, der findet diese ab sofort auch auf firefoxosdevices.org – inklusive Feed zum Abonnieren.

Auf firefoxosdevices.org gibt es nicht länger nur alle aktuellen sowie kommenden Geräte mit Firefox OS, sondern auch eine eigene Newsseite mit allen Neuigkeiten rund um Firefox OS.

Alle News auf firefoxosdevices.org, inkl. News-Feed

News sind nicht vollkommen neu auf firefoxosdevices.org. Bereits seit dem Start der Webseite werden Meldungen, welche mit einem auf der Seite behandelten Gerät zu tun haben, in der Detail-Ansicht des jeweiligen Gerätes verlinkt. Neu ist, dass es nun eine ganz eigene News-Seite gibt, welche wirklich alle Meldungen auflistet, auch jene, welche mit keinem Gerät verknüpft sind. Das Besondere gegenüber der Firefox OS-Kategorie auf diesem Blog: die in den Artikeln angesprochenen Geräte werden direkt in der News-Auflistung verlinkt, so dass weitere Informationen zu den Geräten nur einen Klick entfernt sind. Farbe und Grafik markieren die Kategorie der Meldung: Smartphone, Tablet, Smartphone & Tablet, TV, Streaming-Adapter, Platine, Firefox OS, firefoxosdevices.org.

Um wirklich keine Meldung zu verpassen, können die Meldungen auch per Atom-Feed abonniert werden. Auch im Feed sind die Geräte direkt mit den Detail-Seiten verlinkt, außerdem beinhalten diese zusätzlich noch einen Ausschnitt aus dem Artikel.

Natürlich ist die News-Seite auch für mobile Geräte optimiert.

Erfolgreicher Betatest

Aufmerksamen Besuchern der Seite dürfte die Neuerung schon eher aufgefallen sein – die Newsseite wurde bereits sieben Tage nach dem Start von firefoxosdevices.org v2.0 online gestellt. Wieso die Ankündigung erst jetzt? Bereits bei v2.0 wurde mit den Geräte-Varianten ein Feature vorab online gestellt und ein Betatest quasi am lebenden Objekt durchgeführt, um mögliche Fehler im Produktivbetrieb zu erkennen, hier stand vor allem das Caching-Verhalten unter Beobachtung. Außerdem konnte untersucht werden, ob die Neuerung den gewünschten Effekt in Bezug auf die Besucherzahlen hat. Nachdem diese Frage positiv beantwortet werden konnte, wurde der Feed nun noch um den eben angesprochenen Artikel-Ausschnitt erweitert. Außerdem wurde während der Betaphase eine Analyse der Scroll-Performance durchgeführt und diese spürbar verbessert.

Wieso so kurz nach v2.0 und nicht gleich mit dabei?

Auch in dieser Frage möchte ich transparent sein. Im Januar fand die Consumers Electronic Show in Las Vegas statt. Die Einführung neuer Geräteklassen – wie in diesem Fall von SmartTVs von Panasonic – sowie die Ankündigung von Smartphones, welche in vielen unterschiedlichen Varianten erscheinen – damit ist die Alcatel One Touch Pixi 3-Reihe gemeint -, hat die Auslieferung der neuen Features erfordert, um den gewachsenen Anforderungen gerecht zu werden. News waren kein Feature dieser hohen Priorität. Nun findet Anfang März aber bereits der Mobile World Congress in Barcelona statt, ein anderes ganz wichtiges Event für Firefox OS. Interne Zielsetzung war es, die News rechtzeitig bis dahin online zu haben, so dass der interessierte Leser speziell von diesem Event nichts verpasst, indem er oder sie den Feed abonniert. ;)

Jetzt ihr: eure Wünsche für die nächste Version!

Bereits im Artikel zu v2.0 wurden einige Wünsche genannt. All diese sind notiert und nicht verloren. Aber auch unter diesem Artikel ist viel Platz für weitere Vorschläge. Die nächste Version wird schätzungsweise irgendwann im Sommer an den Start gehen.

Firefox 38 zeigt an, wenn Add-ons den Browser verlangsamen

Firefox lässt sich durch Add-ons praktisch beliebig erweitern, natürlich können Add-ons dabei auch einen negativen Einfluss auf die Performance haben. Ab Version 38 zeigt Firefox dem Nutzer eine Warnung an, wenn ein bestimmtes Add-on die Leistung von Firefox beeinträchtigt.

Ab Firefox 38 zeigt der Mozilla-Browser am unteren Fensterrand eine Hinweisleiste an, wenn ein Add-on die Performance von Firefox negativ beeinträchtigt. Dem Nutzer werden dabei drei Optionen angeboten: das Add-on zu deaktivieren, die Warnung vorerst zu ignorieren, um später erneut benachrichtigt zu werden, oder die Warnung dauerhaft zu ignorieren.

Firefox OS 2.2: Browser erhält Privaten Modus

Firefox für den Desktop hat einen Privaten Modus, in welchem keine Browsing-Spuren zurückbleiben, Firefox für Android hat einen solchen Modus und ab Version 2.2 besitzt auch der Browser von Firefox OS einen Privaten Modus.

Sogenannte Private Fenster sind eine praktische Sache, denn besuchte Webseiten hinterlassen in diesen keine Einträge in der Chronik, gespeicherte Formulardaten oder Cookies. Ab Firefox OS 2.2 besitzt auch Mozillas Betriebssystem für mobile Geräte Private Fenster, womit dieses Feature nun auf allen Plattformen in Firefox zur Verfügung steht: Firefox für Windows, OS X und Linux, Firefox für Android sowie Firefox OS.

Firefox OS 2.0 für das Geeksphone Revolution, 1.3 für das ZTE Open

Geeksphone hat damit begonnen, Firefox OS 2.0 an die Kunden des Revolution-Smartphones auszuliefern. Für das ZTE Open – das erste auf dem Markt verfügbare und für Endkunden gedachte Smartphone mit Firefox OS – hat endlich auch die Verteilung des Updates auf Firefox OS 1.3 begonnen.

Besitzer eines Alcatel One Touch Fire werden sich noch gut daran erinnern, wie lange sie auf das Firefox OS 1.3-Update gewartet haben. Noch länger warten mussten die Besitzer des ZTE Open, welches noch ein paar Tage eher im Juli 2013 Premiere gefeiert hat. Aber auch hierfür hat nun die Verteilung des Updates auf Firefox OS 1.3 begonnen.

Etwas weiter sind da die Besitzer des Geeksphone Revolution. Firefox OS 1.3 war hier bereits bei Auslieferung verfügbar, dafür gibt es nun Nachschlag in Form von Firefox OS 2.0. Außerdem hat Geeksphone eine Anleitung veröffentlicht, um eigene Builds von Firefox OS zu kompilieren und auf das Smartphone zu übertragen.

Inhalt abgleichen