MWC: Apache Cordova & Adobe PhoneGap mit Firefox OS-Unterstützung

Apache Cordova respektive Adobe PhoneGap ist ein Framework, welches es erlaubt, Apps für verschiedene Systeme wie Android oder iOS zu entwickeln, ohne für jedes dieser Systeme eigene native Apps programmieren zu müssen. Auch Mozillas Firefox OS wird nun unterstützt.

Wer mobile Applikationen für verschiedene Endsysteme programmieren möchte, für den ist Cordova beziehungsweise PhoneGap eine Option. Mittels dieses Frameworks lassen sich Apps in HTML5/CSS/JavaScript programmieren, welche das Framework dann in native Apps kompiliert. Dadurch muss der Entwickler nicht für Android in Java programmieren, für iOS in Objective C und für wieder ein anderes System in einer anderen Programmiersprache. Dennoch kann der Entwickler über entsprechende APIs auf die Hardware und System-Features zugreifen, womit Cordova- / PhoneGap-Apps keine reinen Web-Apps, sondern so etwas wie Hybrid-Apps sind. So lässt sich mit Cordova / PhoneGap auch die Kamera des Smartphones nutzen oder auf die Kontakte zugreifen.

Die Liste unterstützter Plattformen ist lang: Amazon Fire OS, Android, Bada, Blackberry, iOS, Mac OS X, QT, Tizen, Ubuntu, WebOS, Windows (Desktop), Windows Phone 7 und Windows Phone 8.

Da Cordova / PhoneGap die Entwicklung von Apps mittels Webtechnologien ermöglicht und Firefox OS selbst auf Webtechnologien basiert, ist es naheliegend, auch Mozillas Betriebssystem zu unterstützen und genau das tut das Framework nun auch. Apache Cordova unterstützt seit der vor wenigen Tagen veröffentlichten Version 3.4.0 erstmals auch Firefox OS. Unterstützt werden zunächst sechs der über 30 von Mozilla entwickelten Web APIs: Notification API, Compass API, Accelerometer API, Camera API, Contacts API und Geolocation API. Eine Einführung in die Benutzung gibt Mozilla auf hacks.mozilla.org.

Im Rahmen des MWC 2014 in Barcelona wurde die Unterstützung von Firefox OS in Adobe PhoneGap vorgestellt. Das auf Cordova basierende PhoneGap wird Mozillas Betriebssystem ab der im März erscheinenden Version 3.4.0 unterstützen.

Mozillas Web APIs finden auch Unterstützung in anderen Produkten. So hat beispielsweise Samsung die Vibration API sowie Battery Status API von Mozilla für Webkit zur Verfügung gestellt.

Bewerbungsphase für Firefox OS Beteiligungsprogramm startet

Vergangenen Monat hat Mozilla ein Beteiligungsprogramm angekündigt, in Rahmen dessen Entwickler, Übersetzer und Tester ein Firefox OS-Tablet erhalten können. Die Bewerbungsphase hierfür wurde nun eröffnet.

Wer glaubt, etwas Zielführendes zu Firefox OS beitragen zu können, der kann sich nun bei Mozilla dafür bewerben, kostenlos ein Tablet zu erhalten. Damit kann beispielsweise das Schreiben von Patches und damit aktives Beitragen zur Entwicklung gemeint sein, aber auch an Nutzer, welche Firefox OS testen und Bug-Reports anlegen wollen, richtet sich dieses Programm, genauso wie an Übersetzer.

Da Mozilla üblicherweise bei solchen Aktionen mehr Anfragen erhält als es kostenlose Geräte zum Verteilen gibt, ist es notwendig ein paar Fragen zu beantworten und etwas darüber zu schreiben, auf welche Weise man meint, Mozilla unterstützen zu können. Mozilla wird sich im positiven Falle innerhalb eines Monats bei einem melden.

Im Rahmen dieses Programms gibt es zwei Tablets, von welchen man eines erhalten kann, zum einen das von Foxconn gefertigte InFocus New tab F1, zum anderen das im Vergleich leistungsschwächere VIA Vixen.

MWC: Mozilla stellt neue Firefox OS Features vor

Mozilla hat auf dem Mobile World Congress 2014 (MWC) in Barcelona nicht nur neue Smartphones und Tablets mit Firefox OS vorgestellt, sondern auch Neuerungen des Betriebssystems selbst.

Mozilla hat für Firefox OS verbesserte Möglichkeiten der Anpassung angekündigt, sowohl für Hersteller und Mobilfunkanbieter als auch für Entwickler und Nutzer. Dies schließt unter anderem eigene Klingeltöne und austauschbare Homescreens ein, was Wünsche von Firefox OS-Nutzern waren.

Eine neue universelle Suche auf Basis von everything.me soll es noch einfacher machen, Inhalte auf dem Smartphone zu finden. Dieses Feature ist von jedem Bildschirm aus erreichbar, eine Wischgeste von oben nach unten macht es verfügbar.

Dazu kommt eine verbesserte Navigation des Gerätes, was das Multitasking vereinfachen soll. Nutzer können einfach von den linken beziehungsweise rechten Ecken aus wischen um zwischen Seiten, Inhalten und Apps zu navigieren.

Mozilla hat Firefox OS außerdem um Unterstützung für NFC für einfachen Dateiaustausch und sogar Software-Updates ohne WLAN- oder Datenverbindung erweitert, sowie um Unterstützung für LTE für noch schnelleres Internet und außerdem für Dual SIM-Geräte.

Schließlich führt Mozilla in Firefox OS die bereits vom Desktop-Browser und von Android bekannten Firefox Accounts ein. Diese sollen die Grundlage für verschiedene Dienste bieten, einschließlich des Logins in den Firefox Marketplace, Sync, Backups, Datenspeicherung sowie einem Dienst um das Gerät zu lokalisieren oder die Daten zu löschen, wenn es gestohlen wurde.

MWC: ZTE zeigt ZTE Open C und ZTE Open II mit Firefox OS

Nicht nur TCL Alcatel ist fleißig, sondern auch ZTE – der chinesische Hersteller wird mit dem ZTE Open C und dem ZTE Open II zwei neue Smartphones mit Firefox OS auf den Markt bringen.

Lesern dieses Blogs sind erste Spezifikationen zum ZTE Open C bereits seit etwa einem Monat bekannt. Nämlich, dass eine Qualcomm Snapdragon 200 Prozessor (Modell 8610) mit 1.2 GHz Taktfrequenz und Adreno 302 GPU zum Einsatz kommt und dass es mit Firefox OS 1.3 ausgeliefert werden wird. Nun gibt es weitere Details: Das Gerät besitzt 512 MB RAM, 4 GB internen Speicher, einen 4 Zoll-Bildschirm mit WVGA-Auflösung (480 × 800 Pixel) und außerdem eine Kamera mit 2 Megapixeln Auflösung. Die Kapazität des Akkus beträgt 1.400 mAh.

Das ZTE Open II wird der kleinere Bruder des ZTE Open C. Auch dieses besitzt einen Dual Core Prozessor mit 1.2 GHz Taktfrequenz, allerdings nur einen 3.5 Zoll-Bildschirm mit HVGA-Auflösung (320 × 480 Pixel), 256 MB RAM, 2 GB internen Speicher sowie eine Kamera, welche mit 2 Megapixeln auflöst. Die Kapazität des Akkus beträgt 1.150 mAh.

MWC: Mozilla und Deutsche Telekom arbeiten gemeinsam an verbessertem Datenschutz für Firefox OS

Im Rahmen des Mobile World Congress 2014 (MWC) kündigten Mozilla und die Deutsche Telekom an, gemeinsam unter dem Namen “Future of Mobile Privacy” Anwendungen zum besseren Schutz der persönlichen Daten entwickelt zu haben.

Die Datenschutzexperten der Deutschen Telekom und Mozilla arbeiten seit dem letzten Jahr an der Konzeption und Entwicklung neuer Datenschutzfunktionen für künftige Versionen von Firefox OS.

Zum einen ist dies ein sogenannter Gastmodus, in welchem Nutzer persönliche Daten wie Anruf- und Internet-Historie oder Adressbücher verbergen können. Mit “Location Blur” können Anwender bestimmen, wie exakt Apps den Standort ermitteln können. Als Anwendungsfall für diese Funktion wird genannt, dass eine Wetter-App beispielsweise nicht die exakte Anschrift mit Straße und Hausnummer bräuchte, dies für eine Navigation allerdings sehr sinnvoll sei.

Darüber hinaus wurde gemeinsam eine “Find my Phone”-Funktion entwickelt, über welche Nutzer im Falle eines Diebstahls ihr Smartphone lokalisieren und die darauf gespeicherten Daten löschen können. Als Unterschied zu vergleichbaren Lösungen für andere Systeme wird herausgestellt, dass hier keine zentrale Registrierung des Gerätes erforderlich sei.

Man hat außerdem einen Erklärungsprozess gestaltet, welcher diese Funktionen anschaulich erklärt und den Nutzer so dabei unterstützen soll, bewusste Entscheidungen zu treffen.

Video auf YouTube ansehen

MWC: 25-Dollar-Smartphones mit Firefox OS werden kommen

Im Rahmen des Mobile World Congress 2014 (MWC) wurden einige neue Geräte mit Firefox OS angekündigt. Darunter auch die Zusammenarbeit mit Spreadtrum, welche den ersten Chipsatz der Smartphone-Branche gefertigt haben, welcher den Verkauf von 25-Dollar-Smartphones mit Firefox OS ermöglicht.

Spreadtrum hat mit dem SC6821 den ersten Chipsatz der Branche vorgestellt, welcher die Herstellung von Smartphones im Preisbereich von 25 Dollar erlaubt. Netzbetreiber wie Telenor, Telkomsel, Indosat und Partner wie Polytron, T2Mobile und Thundersoft haben bereits Interesse daran bekundet. Mit den 25-Dollar-Smartphones möchte Mozilla das mobile Internet noch mehr Menschen zugänglich machen, die sich bislang keine Smartphones leisten können. Unter anderem wird man diese in Indonesien einführen.

Bildquelle: Christian Heilmann via Twitter

MWC: Alcatel stellt drei neue Smartphones und ein Tablet mit Firefox OS vor

TCL Alcatel hat im Rahmen des Mobile World Congress 2014 (MWC) in Barcelona gleich drei neue Smartphones und ein Tablet mit Firefox OS vorgestellt: Das One Touch Fire C, das One Touch Fire E, das 4G LTE FIRE S sowie das One Touch Fire 7.

Dass das Alcatel One Touch Fire mit Firefox OS ein Erfolg des Joint-Ventures TCL Alcatel ist, das lässt sich spätestens daran erkennen, dass man auf dem MWC 2014 gleich drei neue Smartphones sowie ein Tablet mit Firefox OS angekündigt hat.

Die Spezifikationen des Alcatel One Touch Fire C und One Touch Fire E waren bereits weitestgehend bekannt. So wird das One Touch Fire C ein 3.5 Zoll-Display mit HVGA-Auflösung (320 × 480 Pixel), eine 0.3 Megapixel-Kamera sowie einen Dual Core-Prozessor mit 1.2 GHz besitzen und sich vor allem an preisbewusstere Käufer richten.

Mit dem One Touch Fire E und dem One Touch Fire S möchte man sich an designbewusste Nutzer richten. So sollen beide in einem gebürsteten und diamantgeschliffenen Metall-Look daherkommen.

Das One Touch Fire E besitzt einen 4.5 Zoll-Bildschirm mit qHD-Auflösung (540 × 960 Pixel), dazu eine Dual Core CPU mit 1.2 GHz Taktfrequenz, 5 Megapixel-Hauptkamera und Frontkamera.

Auch das One Touch Fire S besitzt eine Dual Core CPU mit 1.2 GHz und außerdem 4G LTE mit bis zu 150 Mbit/s und NFC. Dazu kommen eine 8 Megapixel Hauptkamera sowie eine 2 Megapixel-Kamera vorne. Die Größe des IPS-Displays beträgt hier ebenfalls 4.5 Zoll mit qHD-Auflösung.

Und schließlich komplettiert mit dem One Touch Fire 7 noch ein 7-Zoll-Tablet mit qHD-Display und Dual Core-CPU (1.2 GHz dazu), Rücken- sowie Frontkamera das Angebot.

MWC: Tablet von VIA für Firefox OS Contribution Program

Mozilla hatte auf der Consumer Electronics Show (CES) vergangenen Monat bereits ein Beteiligungsprogramm angekündigt, in dessen Rahmen Entwickler, Übersetzer und Tester ein Tablet mit Firefox OS erhalten können. Die Spezifikationen des von Foxconn gefertigten Tablets InFocus New tab F1 sind bereits bekannt. Auch VIA wird sich mit einem Tablet daran beteiligen.

Das Tablet von VIA Vixen besitzt ein 7 Zoll-Display mit einer Auflösung von 1.024 × 600 Pixeln. Angetrieben wird es von einem Cortex A9 Dual Core Prozessor mit 1.2 GHz Taktfrequenz und einer ARM Mali-400 Dual-Processor GPU. Das Gerät besitzt 1 GB RAM sowie 8 GB internen Speicher. Zur weiteren Ausstattung gehören eine 2 Megapixel-Kamera auf der Rückseite sowie eine Frontkamera mit 0.3 Megapixeln. Die Akkukapazität beträgt 4.000 mAh.

Im Vergleich dazu besitzt das InFocus New tab F1 einen Bildschirm mit einer Größe von 10.1 Zoll und löst mit 1.280 × 800 Pixeln auf. Hier sind 2 GB RAM und 16 GB interner Speicher verbaut. Kameras sind hier mit 5 respektive 2 Megapixel Auflösung vorhanden. Außerdem kommt hier eine Allwinner A31-CPU (ARM Cortext A7) zum Einsatz. Dabei handelt es sich um einen Quad-Core-Prozessor mit 1.0 GHz Taktfrequenz. Als Grafikeinheit ist die PowerVR SGX544MP2 GPU integriert. Die Akkukapazität beträgt 7.000 mAh.

MWC: Firefox OS Flame: Mozilla stellt Referenz-Smartphone vor

Mozilla hat im Rahmen des Mobile World Congress 2014 (MWC) das Firefox OS Flame vorgestellt. Dabei handelt es sich um ein Referenz-Smartphone für Entwickler.

Das Firefox OS Flame ist ein Referenz-Smartphone für Entwickler. Mit diesem sollen Entwickler Firefox OS unter realen Bedingungen testen können. Angetrieben wird das Flame von einer Qualcomm Snapdragon 200 (MSM8210) CPU. Dabei handelt es sich um einen ARM Cortex A7 Dual Core-Prozessor mit 1.2 GHz und Adreno 302 GPU. Das Gerät besitzt 1 GB RAM, wird außerdem aber eine Einstellung besitzen, um den verfügbaren Arbeitsspeicher bis runter auf 256 MB zu reduzieren, um sowohl Geräte mit viel als auch mit wenig RAM testen zu können. Da sich das Flame an Entwickler richtet, versteht es sich fast von selbst, dass Nutzer Zugang zu Nightly Builds von Firefox OS erhalten.

Zur weiteren Ausstattung gehören ein 4,5 Zoll-Display mit FWVGA-Auflösung (480 × 854 Pixel), eine 5 Megapixel-Kamera auf der Rückseite sowie eine Frontkamera mit 2 Megapixel Auflösung. Als interner Speicher sind 8 GB verbaut. Eine weitere Besonderheit des Flame ist, dass dieses NFC unterstützt. Die Kapazität des Akkus beträgt 1.800 mAh. Dazu kommen WiFi 802.11 b/g/n, Bluetooth, MicroUSB und A-GPS. Unterstützt werden die UMTS-Frequenzen 850 / 900 / 1900 / 2100 MHz.

MWC: Telefónica wird Geräte mit Firefox OS in Deutschland vertreiben

Mozilla hat im Rahmen des Mobile World Congress 2014 (MWC) in Barcelona die Verfügbarkeit von Firefox OS in weiteren Ländern durch Telefónica und die Deutsche Telekom bekanntgegeben. Die wichtigste Information: Nach der Deutschen Telekom mit Congstar wird auch Telefónica bald Geräte mit Firefox OS in Deutschland anbieten.

Mozilla hat auf dem MWC 2014 die kommenden Marktstarts von Firefox OS durch Telefónica und die Deutsche Telekom bekannt gegeben. Unter anderem wird Telefónica, hierzulande vielen besser unter dem Markennamen O2 bekannt, in diesem Jahr sein Portfolio in Deutschland um Geräte mit Firefox OS erweitern. Ein genauer Termin steht noch nicht fest.

Des Weiteren wird Telefónica in diesem Jahr noch in sieben weiteren Ländern den Verkauf von Geräten mit Firefox OS starten, nämlich in Argentinien, Costa Rica, Ecuador, El Salvador, Guatemala, Nicaragua sowie Panama.

Aber auch die Deutsche Telekom erweitert die Partnerschaft mit Mozilla und wird Geräte mit Firefox OS im Jahr 2014 in Kroatien, Tschechien, Makedonien und Montenegro vertreiben.

Daneben wächst auch weiter die Unterstützung durch Netzbetreiber, so stoßen zur bisherigen Liste der Unterstützer noch Telkomsel und Indosat dazu. Weitere Unterstützer sind América Móvil, China Unicom, Deutsche Telekom, Etisalat, Hutchison Three Group, KDDI, KT, MegaFon, Qtel, SingTel, Smart, Sprint, Telecom Italia Group, Telefónica, Telenor, Telstra, TMN und VimpelCom.

Inhalt abgleichen